NXP Semiconductors Cortex-M3-MCU mit LCD-Controller

LPC1788 von NXP Semiconductors
LPC1788 von NXP Semiconductors

Der LPC1788 von NXP Semiconductors ist ein Cortex-M3-basierter Mikrocontroller mit integriertem LCD-Controller. Er steht jetzt als Sample zur Verfügung, soll aber im Laufe dieses Jahres noch in Produktionsstückzahlen ausgeliefert werden.

Ausgestattet mit bis zu 96 KByte On-Chip-SRAM und einer 32 Bit breiten externen Speicherschnittstelle gibt die LPC178x-Serie den Kunden Gelegenheit, ihre Applikationen auf einfache und kosteneffektive Weise durch hochwertige Grafik aufzuwerten. Dank der Unterstützung eines breiten Spektrums an grafikfähigen Display-Panels bietet die LPC178x-Serie ideale Voraussetzungen für industrielle Automatisierungssysteme, Point-of-Sale-Lösungen und medizinische Diagnose-Applikationen.

Das LCD-Interface verfügt über einen eigenen DMA-Controller und kann somit unabhängig von der CPU und anderen Systemfunktionen arbeiten. Ein eingebauter FIFO-Speicher fungiert als Puffer für Displaydaten, was mehr Flexibilität für das System-Timing ergibt. Die hardwaremäßige Cursor-Unterstützung kann außerdem die Rechenzeit, die die CPU für das Display aufwenden muss, verringern. Die LPC178x-Mikrocontroller von NXP unterstützen grafikfähige Displays in STN- (Super-Twisted Nematic) und TFT-Technik (Thin-Film Transistor), mit bis zu 1.024 x 768 Pixeln und von monochrom bis zur True-Color-Farbtiefe von 24 Bit.

Die LPC178x-MCUs werden mit 120 MHz getaktet und besitzen bis zu 512 KByte Flash, 96 KByte SRAM und 4 KByte EEPROM auf dem Chip. Der externe Speicher-Controller mit 32 Bit Breite unterstützt SDRAM-, NOR- und SRAM-Bausteine mit vier Chip-Selects.

Zu den weiteren Peripheriefunktionen der Serien LPC178x und LPC177x gehören ein Host/Device-fähiger USB-Controller, ein 10/100T Ethernet-Controller, ein Anti-Tampering Event Recorder, ein achtkanaliger GPDMA-Controller (General-Purpose DMA), 12-Bit ADCs, ein 10-Bit DAC, ein PWM- und Quadrature-Encoder-Interface für Motorregelungen, fünf UARTs, drei I2C-Schnittstellen, I2S, drei SSP/SPI-Ports, ein Smart Card Interface, vier Timer, ein Windowed Watchdog Timer, eine Strom sparende RTC sowie bis zu 165 GPIO-Pins (General Purpose I/O).

Die Mikrocontroller der Serien LPC178x und LPC177x werden durch Hardwareentwicklungs-Werkzeuge von IAR, Embedded Artists und Future Designs sowie Softwareentwicklungs-Tools von LPCXpresso, ARM/Keil, Code Red, IAR, Segger, MicroDigital, I2ST und vielen mehr unterstützt. Support für die Serien LPC178x und LPC177x gibt es zusätzlich in Form einer umfangreichen Product Driver Library und der kostenlosen Grafikbibliothek SWIM (Simple Windows Interface Manager).