Texas Instruments ConnecTIng the Industrial Internet of Things

Industrielle Kommunikation ist nichts Neues. Wegen der Vielzahl der genutzten Protokolle kann die Realisierung dennoch zu einer echten Herausforderung werden. Hier helfen Bausteine wie die AM57xx-Familie von Texas In­struments.

Sie ermöglichen für Industrie 4.0 die Realisierung von Gateway-Lösungen, die mehrere Standard-Kommunikationsprotokolle und auch rein proprietäre Protokolle unterstützen. Letztere lassen sich mit den programmierbaren und rekonfigurierbaren Industrial Communication Sub-Systems implementieren. Das ebenfalls integrierte Cortex-A15-Cluster führt Verarbeitungs- und Steuerungs-Algorithmen durch und bietet überdies ausreichend Performance-Reserven, um über Netzwerkprotokolle und mehrere Gigabit-Ethernet-Verbindungen mit übergeordneten Cloud-Services zu kommunizieren.

Die OPC UA als neueste Generation der OPC-Plattform stellt eine einheitliche, umfassend definierte Schnittstelle für die M2M-Kommunikation bereit. Im Fall eines AM57xx-basierten Gateways kann ein kompletter OPC-UA-Server auf einem der Cortex-A15-Prozessoren laufen.

Wenn man Fabriken durch cloudbasierte Analyse- und Datenvisualisierungs-Lösungen ergänzen möchte, ist es häufig die kosteneffektivste Lösung, Statusinformationen per WiFi an die Cloud zu übermitteln. Die SimpleLink-WiFi-Plattform ist ein Beispiel für einen vollständig integrierten WiFi-Netzwerkprozessor, mit dem sich existierende Steuerungen ergänzen lassen. Die Anbindung erfordert nur eine einfache serielle Schnittstelle und kommt Host-seitig mit einem Minimum an Ressourcen aus. Die gesamte WiFi- und TCP/IP-Stack-Verarbeitung wird dabei an den Companion-Baustein ausgelagert. Mit diesem von der Wi-Fi Alliance zertifizierten Prozessor mit SimpleLink-API und Secure-Socket-Support wird es einfach, Sensoren und Aktoren an die Cloud anzubinden.

Wenn eine Maschine über eine WiFi-Anbindung verfügt, eignet sich diese ausgezeichnet zum lokalen Abfragen des Maschinenzustands. Über ein WiFi-fähiges Tablet oder Smartphone ist der Zugriff auf sonst unzugängliche Maschinen möglich. Über den drahtlosen Service-Port lassen sich auch Firmware-Updates aus der Ferne vornehmen – ohne physischen Zugang und ohne Einfluss auf die Kalibrierung.

Texas Instruments auf der embedded world 2016: Halle 5, Stand 385

Zum Thema

Getrennte Architektur spart: 8 Jahre Laufzeit
Near Field Communication: Kurze Time-to-Market für Neuentwicklungen
Shrink-Dividende genutzt: Das Trend-Tandem der Embedded-Welt