Mentor Graphics Capital-Suite wird mit drei neuen Tools ergänzt

Mentor Graphics erweitert seine Capital-Suite um drei neue Produkte, die auf die Bereiche »Konfigurationskomplexität«, »Kabelbaumfertigung« sowie »Dokumentation und Wartung« eines Fahrzeugs zielen. Damit deckt Capital nun von der Produktdefinition bis zum Servicetechniker alle Bereiche ab.

Zwei der neuen Werkzeuge zielen auf die Konfigurationskomplexität ab. Das erste Werkzeug, »Capital Level Manager«, hilft die durch die Konfigurationskomplexität verursachten Kosten zu minimieren. Basierend auf einem eigenschaftsorientierten Designparadigma stellt das Werkzeug einen quantitativen Zusammenhang zwischen Marketing und Engineering her, der ein numerisches Feedback der Konfigurationskomplexität und der daraus resultierenden Kosten liefert. Die Konfiguration wird dabei nicht nur durch einen als »give away« bekannten Prozess vereinfacht, sondern auch mit den Plänen des Produktmarketings abgeglichen.

Capital Level Manager kommt üblicherweise in einem frühen Stadium der Plattformdefinition zum Einsatz. Es kann aber auch während der Produktionsdesignphase Bewertungen vornehmen und dabei helfen, die Auswirkungen von optionalen neuen Funktionen auf die Konfigurationskomplexität zu dämpfen.

Das zweite neue Werkzeug, »Capital ModularXC«, behandelt ebenfalls die Konfigurationskomplexität. Obwohl es das traditionelle Komposite- (Obermengen) Paradigma unterstützt, legt dieses Werkzeug seinen Schwerpunkt auf den alternativen modularen Prozess. Bei diesem Prozess werden entsprechend den optionalen Funktionsmerkmalen mehrere Konfigurationen aus Kabelbaumfragmenten konstruiert. Um einen hochautomatisierten modularen Front-to-Back-Flow zu implementieren, lässt sich das Werkzeug auch mit der bestehenden Capital-Technologie in einer so genannten »modularen Synthese« kombinieren.

Zudem kann Capital ModularXC im Bereich der Produktionstechnik eingesetzt werden. Obwohl der fertige Kabelbaum von den zu unterstützenden Funktionsmerkmalen abhängt, umfasst der Herstellungsprozess üblicherweise mehrere Untergruppen. Diese sind zwar ähnlich, aber nicht identisch mit den von Funktionsmerkmalen gesteuerten Fragmenten. Stattdessen werden sie zur Optimierung der Fertigung oder logistischen Effizienz gewählt. Um zu gewährleisten, dass die Materialliste des Kabelbaums immer korrekt erzeugt wird, kann Capital-ModularXC die Syntax der Untergruppen erfassen.

Capital ModularXC ergänzt die bestehenden Capital-Werkzeuge um Aufgaben zur Fertigung von Kabelbäumen, zum Beispiel den Entwurf eines Nagelbretts. Im Laufe des Jahres wird Mentor weitere Capital-Werkzeuge ankündigen, die Aufgaben in der Produktionstechnik unterstützen.

Das dritte neue Werkzeug, »Capital Publisher«, beschleunigt die Dokumentation elektrischer Systeme, Fahrzeugservice und Reparatur. Das Produkt rationalisiert die Erstellung technischer Publikationen, da es Informationen über das elektrische Design wie Schaltpläne, Kabellisten etc. in umfassende, formatierte elektronische Dokumentationen zusammenfasst. Durch Kombination mehrerer innovativer Technologien wie Diagramm-Synthese und Styling ist der Capital Publisher in der Lage, Elektrik-Designdaten von vorgelagerten Capital-Designwerkzeugen oder von Produkten von Drittherstellern zu übernehmen. Als intelligente Elektrik-Anwendung kann Capital Publisher eingehende Informationen validieren und/oder neu zuweisen und auch als Bestandsplandaten (im Unterschied zu Entwurfsplandaten) wiedergeben.

Capital Publisher bietet Servicetechnikern eine intuitive und produktive Umgebung. Diese Client-Anwendung wird die Fehlersuche in komplexen elektrischen Systemen erheblich vereinfachen. Der Funktionsumfang umfasst wertvolle Fähigkeiten wie Signalverfolgung und zugehörige Objektnavigation. Das Produkt wird als »Zero Software Installation« geliefert. Es läuft in einfachster IT-Umgebung und kann in andere Diagnosesysteme integriert werden. Die Daten, die den Servicetechnikern angezeigt werden, können auch fahrzeugspezifisch ausgelegt werden. So lassen sich Aufgaben weiter vereinfachen, bei denen eine hohe Anzahl verschiedener Fahrzeugkonfigurationen möglich ist.