Toshiba Aus dem Leitindex geflogen

Jetzt muss Toshiba das erste japansische Börsensegment verlassen

Toshiba will die Bekanntgabe seiner Geschäftszahlen wiederum verschieben und ist nun zum 1. August aus dem Leitindex Nikkei 225 geflogen.

(dpa) - Die Aktien von Toshiba werden jetzt im darunter liegenden Sektor gehandelt, wie die Japan Times und Nikkei Asia Review berichten. Schuld ist das Debakel mit der US-Tochter Westinghouse Electric sowie ein früherer Bilanzskandal. Eigentlich sollte Toshiba den Geschäftsbericht zum 30. Juni abgeschlossen haben, kann aber den Termin nicht halten und bat darum, ihn auf den 30. August zu verschieben. Die Behörden hätten dem Wunsch entsprochen, so Toshiba.

Ob die Verschiebung auch daran liegt, dass der Verkauf von Toshiba Memory nicht so schnell über die Bühne gehen kann wie erhofft? Dass SK Hynix, ebenfalls ein Hersteller von NAND-Flash-Speichern wie Toshiba Memory, im Konsortium dabei ist, dem Toshiba und die japanische Regierung gerne den Zuschlag zum Kauf geben würden, lässt Anti-Trust-Untersuchungen befürchten, also Verzögerungen.

Für weitere Verzögerungen wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auch Western Digital sorgen, die als Joint-Venture-Partner eine Zustimmungsberechtigung für den Verkauf von Toshiba Memory an Dritte für sich in Anspruch nimmt – und sich sleber gerne beteiligen würde. Entsprechende rechtliche Schritte hat Western Digital bereits eingeleitet.