Drahtloses Laden A4WP und PMA wollen sich zusammenschließen

Na endlich eine richtig gute Nachricht für alle, die ihre Geräte gerne drahtlos laden möchten: Die Alliance for Wireless Power (A4WP) und die Power Matters Alliance (PMA) haben sich darauf verständigt, die beiden Organisationen zusammenzulegen.

Bislang waren drei große Organisationen – WPC, PMA und A4WP –mit ihren Standards aktiv, so dass sich keine Technik richtig durchsetzen konnte. Da klang es schon einmal vielversprechend, als PMA und A4WP im Februar 2014 eine Zusammenarbeit angekündigt hatten. Allerdings ging es damals nur um eine Interoperabilität zwischen den Standards, die Standards selbst blieben bestehen.

Hinter dem Zusammenschluss zwischen PMA und A4WP steht das vorrangige Ziel, die drahtlose Ladetechnik schneller in den Massenmarkt zu bringen. Wie die neue Organisation heißen wird, soll zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben werden. Auch wie der zukünftige gemeinsame Standard aussehen wird, bleibt offen, denn die Unterschiede sind groß: PMA setzt auf magnetische Induktion, A4WP wiederum setzt als Übertragungsverfahren auf die magnetische Resonanz, die unter dem Brand »Rezence« vermarktet wird.

Mit dem angekündigten Merger wird die größte Hemmschwelle für das drahtlose Laden schon deutlich kleiner, komplett aus dem Weg geräumt, ist sie aber immer noch nicht. Denn Qi als dritter Standard von WPC ist der älteste und am weitesten verbreitet Standard. Vorteilhaft zumindest ist, dass es bereits diverse Dual-Mode-ICs – beispielsweise von Texas Instruments und IDT - am Markt gibt, die den PMA und den WPC-Standard unterstützen. Broadcom, der im letzten Jahr ein IC angekündigt hat, das alle drei Standards unterstützt, dürfte sich über den Zusammenschluss nur halb freuen.