Umfangreiche Werkzeugsammlung Wind River setzt auf Grafik für Linux

Um sich vom Wettbewerb im Embedded-Linux-Umfeld zu differenzieren, setzt Wind River auf umfangreiche Grafik-Tools: GTK+, Qt, X.Org und Tilcon Graphics Suite ergänzen das Standard-Embedded-Linux.

»Embedded Devices in Industrien aller Art sind heute zunehmend vernetzt und sehr komplex. Benutzeroberflächen werden funktionsreicher und grafisch immer ausgefeilter. Wind River trägt dieser Entwicklung mit dem marktweit ersten Standard-Embedded Linux mit umfangreichem Grafiksoftwarepaket Rechnung«, erklärt Paul Anderson, Wind Rivers Vice President of Marketing and Strategy für Linux-Produkte. »Unser neues Update liefert Entwicklern deutlich mehr Funktionalität, bessere Bedienbarkeit und breite Hardware-Unterstützung. Entwickler von Benutzeroberflächen und Mensch-Maschine-Schnittstellen können umfangreiche grafische Elemente bei gleichzeitig kleinem Footprint, hoher Performance und geringem Stromverbrauch integrieren.«

Das Update 2 für die Version 4 von Wind River Linux umfasst dazu einen vollintegrierten Software Stack über die diversen Ebenen hinweg - vom Board bis zur Benutzeroberfläche. Anwender erhalten in einem Paket die freie LGPL-Komponentenbibliothek GTK+ (GIMP Toolkit), die C++ Klassenbibliothek Qt, X.Org Server für X-Window-System sowie die Embedded-GUI-Entwicklungsumgebung Wind River Tilcon Graphics Suite. Die Linux-Standards-Base-Zertifizierung (LSB) zeigt Entwicklern, dass die Plattform kompatibel zu anderen LSB-basierten Applikationen ist und reduziert dadurch die Risiken bei der Entwicklung und Integration. Wind River Linux 4.2 unterstützt aktuelle Hardware und Grafik-Treiber wie Intel Embedded Media und Graphics Driver für Atom-Prozessoren mit OpenGL- sowie PowerVR-Treiber für Texas Instruments AM35x, AM37x, AM389x ARM-Mikroprozessoren und OMAP35x Prozessoren mit OpenGL ES.

Zu den weiteren Neuerungen in Wind River Linux 4.2 zählt das Web 2.0 Cross Web Development Toolkit: Es verwendet HTML/Javascript und Web Page Rendering Sprachen und ermöglicht Entwicklern, Anwendungen direkt auf dem Zielsystem zu debuggen, einzurichten und zu testen. Das ebenfalls neue Qt Development Toolkit ist für Embedded-Entwicklung optimiert. Mit integrierten Sicherheitsfeatures wie der IPsec-Implementierung strongSWAN und dem Policy Editor SEEdit reagiert Wind River auf die steigenden Gefahren, die die Vernetzung von Embedded Devices mit sich bringt. Workbench-Erweiterungen und Tools für straffe Prozesse in der Linux-Entwicklung runden die neue Version von Wind River Linux ab.