Neue Plattform Wind River forciert vernetztes Auto

Wind River hat mit »Helix Cockpit« eine Software-Plattform für die Kommandozentrale vernetzter Autos entwickelt und dabei besonders auf die sich überschneidenden Anforderungen der Automotive- und IoT-Umgebungen geachtet.

»Das Aufkommen des IoT treibt die zunehmende Vernetzung von Automotive-Systemen innerhalb und außerhalb des Fahrzeugs voran. Fahrzeughersteller müssen daher ein klares Verständnis der ganzheitlichen Software-Umgebung haben, um eine erfolgreiche Vision des vernetzten Autos umzusetzen«, erklärt Marques McCammon, General Manager of Connected Vehicle Solutions bei Wind River.

Helix Chassis beinhaltet deshalb Technologien von Consumer orientierten Embedded-Geräten wie Infotainment, Telematik und digitale Cluster-Systeme sowie über Systeme wie Fahrerassistenzsysteme (ADAS) und Systeme für autonomes Fahren bis hin zu Cloud basierten Entwicklungs-Tools und Erweiterungen für Applikationen.Sie ist auf GENIVI abgestimmte und basiert auf Yocto-Linux.

Zusätzlich hat Wind River das Produkt »Drive«, ehemals »Automotive Profile for VxWorks«, aktualisiert. Drive beinhaltet jetzt neue Technologien rund um Zertifizierungssysteme für Anwendungen wie ADAS und autonomes Fahren. Bei Drive handelt es sich um ein AUTOSAR-orientiertes Software-Angebot, das Kunden bei der Entwicklung von ISO-26262-zertifizierbaren Automotive-Applikationen mit hoher Datensicherheit hilft. Basierend auf VxWorks wurde Drive im Hinblick auf höchste Funktionssicherheit entwickelt. Drive kann somit die steigende Nachfrage nach zertifizierbaren software-getriebenen Automotive-Anwendungen mit hoher Funktions- und Datensicherheit adressieren.