Neue Prozessorgeneration Steppenadler beflügelt CoMs

congatec nutzt AMDs Embedded-G-Series-SoCs der »Steppe Eagle«-Generation für seine CoMs im Qseven- und COM-Express-compact-Format.
congatec nutzt AMDs Embedded-G-Series-SoCs der »Steppe Eagle«-Generation für seine CoMs im Qseven- und COM-Express-compact-Format.

Diverse Computer-on-Modules (CoMs) von congatec profitieren jetzt von der zweiten Generation von AMDs Embedded-G-Series-SoC »Steppe Eagle«, das neben höherer Performance-pro-Watt auch niedrigeren Stromverbraucht ermöglicht.

Die neuen SoCs steigern die Performance- und Low-Power-Bandbreite der aktuellen AMD-Embedded-G-Series-Plattform durch eine verbesserte Jaguar+-CPU-Core-Architektur und einen AMD-Radeon-8000-Grafikkern. Dabei wurde die Geschwindigkeit der Grafikeinheit auf 800 MHz und das DDR3-Interface auf 1866 MT/s erhöht. Eine neue Funktion der G-Serie ist die »Core Frequenz Boost«-Technik für die bedarfsgerechte Prozessorübertaktung.

Die zweite Generation der G-Series-SoCs bietet im Vergleich zum letzten AMD-Embedded-G-Series-SoC neben mehr Performance-pro-Watt auch eine niedrigere TDP. Somit ist dieser Baustein geeignet für lüfterlose Modul-Design und kostensensitive Applikationen in der Steuerungs- und Automatisierungstechnik, im Digital Gaming, der Kommunikationsinfrastruktur sowie in Grafik-intensiven Geräten wie Thin Clients, digitalen Informationstafeln oder medizinisch-bildgebenden Geräten.

Für den Qseven-Standard nutzt congatec zwei neue Prozessoren: den GX-212JC mit 6 W TDP und den GX-412HC (Quad Core) mit 7 Watt TDP. Für COM Express Compact (Type 6) gibt es zusätzlich den GX-424CC (Quad Core) mit 25 W TDP.

Durch die ECC-Speicherunterstützung sind die entsprechenden Module für sicherheitskritische Applikationen geeignet. Je nach Ausführung mit bis zu 4 GByte ECC-DDR3L-RAM bestückt, können die Module somit einzelne und doppelte Bitfehler korrigieren. Schwerwiegendere Fehler, die nicht mehr automatisch korrigiert werden können, stoppen den Rechner um Fehlfunktionen des Systems zu unterbinden.

Die integrierte Radeon-Grafik unterstützt DirectX 11.1 und OpenGL 4.2 für eine schnelle 2D- und 3D-Bilddarstellung sowie OpenCL 1.2 zur Ausführung von Programmcode durch die GPUs. An Grafikinterfaces stehen LVDS und DisplayPort 1.2 sowie DVI/HDMI 1.4a zur Verfügung, für die direkte Ansteuerung von zwei unabhängigen Displays.

Auf Qseven werden 1 x USB 3.0 und 5 x USB 2.0 unterstützt. Auf COM Express Compact sind es 2 x USB 3.0 und 8 x USB 2.0. Auf beiden Modulfamilien werden bis zu vier PCI-Express-x1-Lanes (Generation 2), zwei SATA Ports sowie eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle bereitgestellt. ACPI-3.0-Power-Management- und High-Definition-Audio-Funktionen des congatec-Board-Controllers runden das Leistungspaket ab.