Echtzeitbetriebssystem SMX für Cortex-M3-Familien

Micro Digital (Vertrieb: Embedded Tools) portiert sein RTOS »SMX« auf vier wichtige Cortex-M3-Familien: Unterstützt werden Controller von Texas Instruments (Luminary Micro) Stellaris LM3Sxxxx, STMicro STM32, Atmel AT91SAM3U und NXP LPC17xx.

Die ARM-M-Architektur, auf der die Cortex-M-Prozessoren basieren, unterscheidet sich deutlich von der bisher bekannten ARM-Architektur, da sie für Embedded Systeme entwickelt wurde. »Ich habe mich über die vielen Features in dieser Richtung sehr gefreut«, erklärt David Moore, Director Softwaredevelopment bei Micro Digital. »Die ungewöhnliche Art Tasks zu wechseln, hat eine signifikante RAM-Ersparnis für Tasks-Stacks ergeben.« Task-Stacks stellen üblicherweise einen der größten RAM-Konsumenten in Multitasking-Umgebungen dar. Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Interrupt-Controller, Tick-Timer und andere Core-Features. »Diese sind sehr sorgfältig auf die Echtzeitanforderungen von Embedded Systeme hin von ARM in der Cortex-M Architektur konzipiert worden«, betont Moore.

Micro Digital hat deshalb SMX RTOS, smxNS TCP/IP Stack, smxUSBH USB Host Stack, smxUSBD USB Device Stack, smx Flash File Systems und die GoFast IEEE 754 Floating Point Library (single und double precision) für die oben genannten Cortex-M3-Controller portiert. Als Entwicklungsumgebung wird die beliebte »IAR Embedded Workbench ARM« unterstützt. Enthalten ist auch die Erweiterung »smxAware« mit einer umfangreichen graphischen Analyse des Programmablaufs, der Stack-Ausnutzung und der CPU-Verwendung. Entsprechende Evaluation-Boards sind »out of the Box« verfügbar und betriebsfertig integriert.