EMC Dell Server liebt harte Einsatzbedingungen

Im PowerEdge XR2 arbeiten bis zu 44 Prozessorkerne und bis zu 512 GByte Memory in einem stabilen Gehäuse.
Im PowerEdge XR2 arbeiten bis zu 44 Prozessorkerne und bis zu 512 GByte Memory in einem stabilen Gehäuse.

Ob in der Wüste, auf Bohrinseln, in Fabrikhallen oder im Maschinenraum von Schiffen – der robuste Server von bietet hohe Rechenleistung in rauen Umgebungen.

Dell EMC hat den Server PowerEdge XR2 so ausgelegt, dass er unter extremen Bedingungen sinnvoll und dauerhaft arbeiten kann. Im PowerEdge XR2 arbeiten bis zu 44 Prozessorkerne und bis zu 512 GByte Memory in einem stabilen Gehäuse. Die acht 2,5-Zoll-Laufwerrke erreichen eine Kapazität bis über 30 TByte.

Mit 52,5 cm Rack-Tiefe und einem maximalen Gewicht von 13 kg ist das jüngste Mitglied der Serverfamilie der 14. Generation von Dell EMC leicht und kompakt. Zusammen mit den neuen Sicherheitsfunktionen und dem verbessertes Systemmanagement eignet es sich damit für den Einsatz überall dort, wo herkömmliche Geräte aufgrund von Platzbeschränkungen oder schwierigen äußeren Bedingungen nicht verwendet werden können, wo aber dennoch eine hohe Rechenleistung gefordert ist. So ist er beispielsweise mit einem Kartenleser für die zusätzliche Authentifizierung ausgestattet. In Notfallsituationen müssen Anwender nicht erst die Festplatten ausbauen. Es genügt, den Zugriffskartenleser zu entfernen und der Server wird unbrauchbar, wobei alle Daten automatisch verschlüsselt werden.


Das Gerät ist resistent gegen Stöße (Schickresistenz bi 40 G) und Vibrationen und kann auch bei Temperaturen von bis zu -45 °C betrieben werden, bis zu acht Stunden lang sogar bei bis zu 55 Grad. Den zulässigen Temperaturbereich gibt Dell mit -15 bis 55 °C an. Der PowerEdge XR2 verfügt über eine optionale Filterblende für einen verbesserten Staubschutz und über optionale Gleitschienen für den Einbau in Standard-Racks oder in Transportkoffer. Der Server bietet einen isolierten Festplattenkäfig für bis zu acht Hot-Swap-fähige 2,5-Zoll-Laufwerke und zwei redundante Hot-Swap-fähige Netzteile.