Der Einfluss von Skylake Neue Speerspitze für x86

Adlink Technology strebt die technische Führerschaft im Embedded-Computing-Geschäft an. Dirk Finstel, CEO EMEA & Executive Vice President Global Module Computer Product Segment von Adlink, erklärt, wie Intels neue Skylake-Generation in diesen Plan passt und was die Besucher auf der embedded world erwartet.

Markt&Technik: Das Jahr ist noch jung – welche Vorsätze hat Adlink?

Dirk Finstel: Adlink ist die momentan am stärksten wachsende Embedded-Company und zurzeit am aktivsten in den Gremien der PICMG und SGeT, um die neuesten Standards zu definieren, wie SMARC 2.0 und PICMG COM.0 R3.0. Durch das nachhaltige Investment in Industrial IoT und die Stärkung durch die Akquisition von Prismtech sind wir auf dem Sprung, hier den technischen Führungsanspruch zu übernehmen und die Branche langfristig zu prägen. Unsere Infrastruktur in Europa mit unseren Entwicklungszentren für IoT und Embedded-Hard-und -Software und unsere Fertigung in Asien geben unseren Kunden einen nicht zu vernachlässigenden Wettbewerbsvorteil.

Aktuell ist Intels »Skylake« das Thema der Embedded-Branche. Die Modellvielfalt dieser CPU-Generation kann die Anwender aber verwirren.

Ja, es gibt insgesamt 48 SKUs, aber nur zwölf der H-Serie und fünf der U-Serie mit einer Laufzeit von sieben Jahren. Auf diese konzentrieren wir uns, und selbst diese 17 sind teilweise schwer zu differenzieren, aber die Erfahrung hat gezeigt, dass die Vielfalt notwendig ist, um alle vertikalen Märkte und Applikation zu bedienen.

Welche Varianten sind überhaupt interessant für den Embedded-Bereich?

Die interessantesten Varianten sind i3, i7, i5 und Celeron – genau in der Reihenfolge. Die Low-Power-Versionen des i3 und i5 sind nicht so oft nachgefragt, weil in der Regel in diesen Bereichen der Preis eine sehr große Rolle spielt.

Welche Vorteile bringt die neue Generation?

Man kann ECC- und Non-ECC-Memory in den gleichen SO-DIMM-Sockel stecken. Zudem bietet der DDR4-Speicher eine erhöhte Bandbreite und daher mehr Performance. Darüber hinaus ist die Grafikperformance bis 40% höher als die Vorgängergeneration, es gibt mehr PCIe-Lanes und den Windows-10-Support. Zudem bleibt die thermische Verlustleistung gleich oder ist geringer, man braucht also keine neuen Heatsink- oder Heatspreader-Lösungen. Das führt zu geringeren Validierungs- und Zertifizierungskosten und zu einer schnelleren Markteinführung. Durch die nochmals verbesserte Konfiguration der Verlustleistung, bei der die Taktfrequenz und die Verlustleistung vom Benutzer oder der Applikation individuell eingestellt werden können, sind weitere Anwendungsfälle, Kosteneinsparungen und Performancesteigerungen möglich.

Wie nutzen die Betriebssysteme bzw. die Software die neuen Prozessor-Funktionen?

Neuere Betriebssysteme unterstützen OpenCL oder Media-SDK »out of the Box« und profitieren sofort von der 40%-Steigerung. Bei älteren Betriebssystemen müssen diese Funktionen natürlich angepasst werden. Das gleiche gilt für die Build-in-Security-Funktionen, die Windows 10 unterstützt. Viele neue Applikationen in der Medizintechnik oder digitalen Bildverarbeitung profitieren von den HW-Decoding/Encoding-Funktionen für Media-Streaming.

Microsoft hat angekündigt, Windows 7.1 und Windows 8 nicht an die kommenden CPU-Versionen von Intel (Kaby Lake) und AMD (Bristol Ridge) anzupassen. Was heißt das für die Embedded-Anwender?

Wir haben diese Aussagen schon öfter in der Vergangenheit gehört – für den Consumer-Bereich trifft das Statement von Microsoft auch zu. Die Intel Embedded Division hat aber in der Regel ein anderes Support-Modell und ist in der Lage, diese Betriebssysteme noch weiter zu unterstützen. Windows 7 und 8 sind noch zu neu in der Embedded-Branche, um abgekündigt zu werden.

Was bietet Adlink mit den neuen Prozessoren?

Wir haben Skylake auf folgenden Formfaktoren implementiert: COM Express, Mini-ITX, PC/104, CPCI, VPX, PICMG-Slot-Karte, Industrial-Box-PCs, Medizin-Panel-PCs und Fanless-Box-PCs. Diese verbinden wir mit dem IoT-Remote-Managementprodukten SEMA und SEMA Cloud. Hinzu kommen natürlich Board Support Packages (BSPs) für Windows, Linux und VxWorks sowie OpenCL- und Media-SDK-Support. Und für EMEA bieten wir unter anderem Full Custom Design Services mit unserem Standort in Mannheim.

Welche anderen Produktneuheiten bietet Adlink zur embedded world?

Wir stellen die Intel-Atom-Plattform Braswell auf SMARC, Qseven, Mini-ITX und COM Express compact vor und das erste SMARC-Modul nach dem SMARC-2.0-Standard. Wir zeigen auch eine Designstudie von COM Express Type 7 mit dem Broadwell-DE (Xeon-Prozessor). Hinzu kommen neue IoT-Gateway-Produkte, die SEMA Cloud und Produkte unserer letzten Akquisition Prismtech.

ADLINK Technology auf der embedded world 2016: Halle 1, Stand 540

Zum Thema

Unternehmensstrategie: Lokale Talente gewinnen
Zukäufe möglich: Adlink setzt auf Deutschland
Embedded Computing: Kundenspezifische Baseboards von Adlink