Zielmarkt Automobilindustrie Modellbasiert für Multi-Core

Das europäische Forschungsprojekt »Amalthea« veröffentlicht jetzt nach fast dreijähriger Arbeit seine Entwicklungsumgebung »Amalthea Tool Platform« für die Automobilindustrie.

Unter Leitung der Robert Bosch GmbH und gemeinsam mit Forschungspartnern wie itemis, ETAS sowie weiteren Unternehmen, Hochschulen und Instituten aus Deutschland, Finnland und der Türkei ist damit eine Plattform entstanden, die eine durchgängige Werkzeugunterstützung für die Entwicklung von Multi-Core-Systemen bereitstellt.

In der Automobilindustrie stoßen die bisher verwendeten Single-Core-Prozessoren durch immer komplexere Komfort- und Fahrerassistenzsysteme zunehmend an ihre Grenzen. Multi-Core-Prozessoren sollen hier Abhilfe schaffen. Mit der Amalthea Tool Platform steht nun ein AUTOSAR-kompatibles Modell zur Soft- und Hardware-Beschreibung von Multi-Core-Systemen bereit, das alle Informationen zur vollständigen Entwicklung des Systems umfasst.

Auf dem Modell wurde zusätzlich eine durchgängige Werkzeugkette entwickelt, die die verschiedenen Entwicklungsphasen unterstützt. Dazu zählen das Requirements Engineering und Variantenmanagement ebenso wie die Architektur- und Verhaltensmodellierung bis hin zu Partitionierung, Mapping, Code-Generierung sowie Laufzeitanalyse und -optimierung auf der Hardware. Darüber hinaus ist die Amalthea Tool Platform offen für Werkzeuge von Drittanbietern. Bestehende Werkzeuge können in die Werkzeugkette integriert werden und auf das Modell zugreifen. Entwicklern wird damit eine optimierte, individuelle Entwicklungsumgebung auf Basis der »Eclipse IDE for Automotive Software Developers« zur Verfügung gestellt.

Die »AMALTHEA Tool Platform« wurde unter die Eclipse Public License gestellt und kann unter http://amalthea-project.org/index.php/downloads herunter geladen werden.