Für einen gesteigerten Grafikbedarf Mini-ITX mit APU

Fujitsu hat mit »D3003-S3« nun ein Mini-ITX-Board im Portfolio, das AMDs Accelerated Processing Unit (APU) »T56N« nutzt und 24-Bit-Dual-Channel-LVDS für große Display bietet.
Fujitsu hat mit »D3003-S3« nun ein Mini-ITX-Board im Portfolio, das AMDs Accelerated Processing Unit (APU) »T56N« nutzt und 24-Bit-Dual-Channel-LVDS für große Display bietet.

Fujitsu Technology Solutions erweitert seine Mini-ITX-Produktpalette um eine Baugruppe basierend auf der G-Serie von AMD, die mit einem Dual-Core-Prozessor und 24-Bit-Dual-Channel-LVDS ausgestattet ist.

Das Mini-ITX-Industrie-Mainboard »D3003-S3« nutzt den AMD-Dual-Core-Prozessor »T56N« in Kombination mit dem A55E-Controller-Hub-Chipsatz und bietet internes 24-Bit-Dual-Channel-LVDS. Damit können im Gegensatz zu herkömmlichem 18-Bit-Single-Channel-LVDS auch Displays über einer Größe von 12 Zoll mit höchster Auflösung und HD-Qualität betrieben werden.

»Die Nachfrage unserer Distributoren nach der Kombination Dual Core und einer 24-Bit-LVDS-Dual-Channel-Lösung war enorm«, berichtet Peter Hoser, Sales Director von Fujitsu Technology Solutions. »Die neue Variante ist wie das D3003-S2 aufgebaut, allerdings mit der 24-Bit-LVDS-Lösung des D3003-S1. Anstelle des externen Displayports kommt hier ein interner Grafikanschluss zum Einsatz.«

Die langlebigen Industrie-Boards sind alle mit AMDs A55E-Controller-Hub-Chipsatz ausgestattet. Das Modell 3003-S1 unterstützt den Strom sparenden Single-Core-Prozessor T44R (9W), die Modelle D3003-S2 und D3003-S3 den Dual-Core-Prozessor T56N (18W). Ein leistungsfähiger ATI-Grafik-Controller ist bereits in der CPU integriert. Die Mini-ITX-Mainboards adressieren grafikintensive Anwendungen in den Bereichen Automatisierung, Medizintechnik, Kiosk oder Digital Signage. Das D3003-S3 bietet nun auch für Applikationen mit direkter Display-Anbindung (z.B. HMI) die Performance eines Dual-Core-Prozessors.

Das Mainboard weist darüber hinaus folgende Spezifikationen auf:

  • Dual GbE LAN-Anschluss onboard
  • Serial ATA III RAID onboard
  • mSATA-Socket für Flash-Speicher onboard
  • USB 2.0 onboard
  • 8-Bit-GPIO onboard
  • 2 x RS232
  • HD-Audio onboard

Hinsichtlich der Datenübertragungsrate bietet die mSATA-Lösung enorme Vorteile gegenüber herkömmlichen CF-Karten. Die liegende Montage auf dem Mainboard mit Standoffs erlaubt auch den Einbau des Mainboards in Gehäuse mit nur einer Höheneinheit (1HE).

Verschiedene Spezial-Features gewährleisten zudem den sicheren Betrieb des Boards, so etwa der Watchdog, der neben dem Betriebssystem auch den Boot-Vorgang überwacht und bei Störungen einen Neustart oder Shutdown durchführt. Der Systemmanagement-Controller überwacht und regelt unabhängig vom Betriebssystem die CPU-Temperaturen und Lüfter. Für die Visualisierung und Einstellung dieser Werte sorgt das Software-Tool »System Guard«.

Zusätzliche Werkzeuge, wie das LVDS-Setting (Anpassung des Video-BIOS an ein LVDS-Panel in Eigenregie), die SilentFanConfig (Anpassung der Lüftung an Kundenanforderungen) und der CDV Adapt (Flashen kundenspezifischer BIOS-Parameter ohne manuelle Einstellung) bieten weiteren Komfort beim Design-In und der Systemproduktion.

Zielgruppe der Mini-ITX-Boards sind vor allem Anwender, die im kleinen Format hohe Rechenleistung bei niedrigem Stromverbrauch benötigen und gleichzeitig ihr Budget schonen wollen. Das Mainboard hat eine Extended Lifecycle von bis zu fünf Jahren und ist für einen Temperaturbereich von 0°C bis 60°C ausgelegt. Diese Voraussetzungen qualifizieren es für den Dauereinsatz »24/7« in Industrie-Applikationen, die auf hohe Zuverlässigkeit angewiesen sind.

Die ersten Muster des Mini-ITX Mainboards D3003-S3 werden ab August erhältlich sein, ab September geht die neue Variante des Industrie-Boards in Serienproduktion. (mk)