xTCA for Physics MicroTCA-Testsystem mit Rear I/O

MicroTCA-Testsystem mit Rear I/O von Schroff

Als aktives Mitglied der »xTCA for Physics«-Arbeitsgruppe hat Schroff ein erstes MicroTCA-Testsystem mit Rear I/O entwickelt, das dem Entwurfstatus der neuen Spezifikation entspricht.

Die Verbindung zwischen Front- und Rear-I/O-Boards ist dabei als Board-to-Board-Verbindung ausgeführt. Der Anwender kann mit dem System seine Board-Mechanik, die Funktionalität der Rear I/Os inklusive der Einbindung der neu definierten Boards in das bestehende Shelf-Management im laufenden Betrieb testen.

Die Front-Slots des Testsystems mit MCH-Slot (Single oder Double, Full-size) und sechs AdvancedMC-Slots (Double Mid-size) entsprechen der MicroTCA-Spezifikation »PICMG MicroTCA.0 R1.0«. Für die rückseitige Bestückung stehen sechs Rear I/O-Slots (Double Mid-size) entsprechend der »PICMG Physics WG1« zur Verfügung. Ein 300-W-Netzgerät (Double Full-size) wird von vorne in das System eingeschoben. Das Power Switch-Modul zur Spannungsverteilung der AdvancedMC-Module und des MCHs ist als Plug-on-Modul auf der Backplane integriert.

Die Physics Community hat AdvancedTCA und MicroTCA wegen der extrem hohen Datentransferraten, der integrierten Hardwaremanagement-Funktionen sowie der optimierten Kühlung als zukünftige Technik ausgewählt. Die Physiker benötigen für ihre Anwendungen jedoch spezielle Funktionalitäten, die im Standard-xTCA nicht festgelegt wurden. Daher hat man unter der Obhut der PICMG Anfang 2009 die »xTCA-Working Group for Physics WG1« gegründet. Die WG1 definiert eine noch höhere Leistungsdichte auf den AdvancedTCA-Blades -  damit steigen die Anforderungen an die Entwärmung. Weiterhin erkannte die Gruppe den Bedarf für einen Rear-I/O-Kartenkorb. Bei AdvancedTCA und MicroTCA werden spezielle Clock- und Triggersignale sowie identische Abmessungen für Front- und Rearboards benötigt.