Quartalszahlen Kontron verdient weniger

Der Embedded-Spezialist hat im ersten Quartal 2010 einen Umsatz- und Gewinnrückgang hinnehmen müssen: Die Erlöse sanken verglichen mit dem Vorjahresquartal von 106,6 Mio. Euro auf 98 Mio. Euro, der Gewinn fiel von 4,9 Mio. Euro auf 2 Mio. Euro. Für das zweite Quartal sehen die Aussichten aber wieder besser aus.

Verantwortlich für den Rückgang war nach Unternehmensangaben in erster Linie die Verknappung auf dem Komponentenmarkt, die dazu führte, dass Aufträge in Höhe von 8 Mio. Euro nicht rechtzeitig ausgeliefert werden konnten. Zusätzlich hat Kontron damit begonnen, das margenschwache Volumengeschäft aus der Tätigkeit als Original Design Manufacturer (ODM) sukzessive zurückzufahren.

Stattdessen will sich das Unternehmen künftig auf High-End-Produkte im klassischen Embedded-Computer-Bereich konzentrieren. Nach wie vor schwach waren die Umsätze in den krisengeschüttelten Märkten Automation und Infotainment - Kontron spürt die tief greifende Konjunkturkrise damit zeitlich versetzt. Die Geschäfte in den eher konjunkturunabhängigeren Branchen wie Sicherheit, Medizin und Telekommunikation konnten die Rückgänge nicht voll kompensieren.

Erfreulich entwickelte sich der Auftragsbestand im ersten Quartal: Er lag bei 314 Mio. Euro und damit deutlich über dem Wert des Vorjahresquartals sowie dem Niveau zum 31. Dezember 2009 (jeweils 306 Mio. Euro). Die Design Wins, als für das mittel- und langfristige Wachstum wichtigster Indikator, erhöhten sich gegenüber dem vierten Quartal 2009 von 74 Mio. Euro auf 79 Mio. Euro. Sie erreichten damit nach dem Ausnahmewert des Vorjahreszeitraums (117 Mio. Euro) den zweithöchsten Stand in den vergangenen fünf Jahren.