PC-Krise wirkt sich aus Intel mit weniger Umsatz und Gewinn

Den Auswirkungen des schrumpfenden PC-Markts kann sich auch Intel nicht entziehen: Der Umsatz des Chip-Primus sank im ersten Quartal um 2,5 Prozent auf 12,6 Mrd. Dollar und der Gewinn brach um ein Viertel auf rund 2 Mrd. Dollar ein.

»Inmitten eines schwachen Marktes hat Intel im ersten Quartal gut abgeschnitten und ich freue mich sehr auf das was noch vor uns liegt«, gibt sich Paul Otellini, Intel President und CEO betont optimistisch. »Wir liefern gerade unsere nächste PC-Mikroprozessorgeneration aus, haben eine neue Produktfamilie für Micro-Server vorgestellt und werden unsere neuen Mikroprozessoren für Tablets und Smartphones dieses Quartal ausliefern.« Als Hoffnungsträger gilt für Intel dabei der Übergang zur 14-nm-Technologie, der dieses Jahr erfolgen soll. Für das laufende Quartal erwartet das Unternehmen einen Umsatz von 13,4 Mrd. Dollar - im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es rund 13,5 Mrd. Dollar.