Anwendungsorientierte Controller FTDI verstärkt MCU-Business

War FTDI Chip bislang hauptsächlich bekannt für USB-Bausteine, kommen jetzt AOC-Mikrocontroller (Application Oriented Controller) hinzu.

„Mit Blick auf den Markt für Mikrocontroller sehen wir eindeutige Marktchancen für eine neue Art von MCUs, mit denen sich die Anforderungen moderner Endsysteme besser adressieren lassen. Sie gehen über das derzeitige Angebot generischer Building-Blöcke hinaus“, erklärt Fred Dart, CEO und Gründer von FTDI Chip. „Wir haben uns speziell auf eine erweiterte Datenanbindung, mehr Analog-/Digital-Interaktion und einen raffinierten Prozessoraufbau konzentriert.“

Zwei Serien sind das Ergebnis dieser Strategie: die 8-Bit-„FT51“-MCUs eignen sich für Steuerungen und die 32-Bit-„FT900“-MCUs eignen sich für Video, Multimedia und andere anspruchsvolle, kostengünstige Anwendungen mit hohem Datenaufkommen. Beide Serien bieten umfangreiche I/O-Optionen und eine leistungsfähige sowie effiziente Datenverarbeitungsarchitektur. Der 8051-CPU-Core des FT51 erzielt 48 MIPS. Seine USB-Hub-Funktion erlaubt die Verkettung von Subsystemen, und zahlreiche ADC/DACs erlauben die Anbindung von Sensoren. Der proprietäre CPU-Core des FT900 läuft mit Zero Wait States und bietet somit einen Betrieb mit 2,93 DMIPS/MHz. Er bietet eine integrierte Kamera-Schnittstelle zum Anschluss von CMOS-Bildsensormodulen mit VGA-Auflösung.

Die FT51- und FT900-AOC-MCUs ergänzen damit FTDI Chips etabliertes 16-Bit-MCU-Angebot „Vinculum II“.