Der Branchentreff legt erneut zu embedded world - die Informationsplattform

Im letzten Jahr feierte die embedded world ihren 10. Geburtstag.
Die embedded world Exhibition&Conference ist eine der wichtigsten Informationsplattformen des Jahr für die Embedded-Branche. Im letzten Jahr feierte die embedded world ihren 10. Geburtstag.

Die internationale Embedded-Community trifft sich vom 26. bis 28. Februar zu ihrem jährlichen Highlight in Nürnberg, der embedded world Exhibition&Conference. Von Know-how bis hin zu neuesten Produkten ist dabei alles geboten.

Die embedded world wird als zentraler Dreh- und Angelpunkt einer der dynamischsten Technologie-Branchen angesehen, entsprechend hoch sind die Erwartungen, sowohl an die Fachmesse als auch an die Kongresse. »Auch 2013 wird die embedded world fokussiert bleiben und trotzdem wieder deutlich wachsen. Sie ist die weltweit größte Veranstaltung und das professionellste Schaufenster für Embedded-System-Technologien«, erklärt Alexander Mattausch, Projektleiter der embedded world Exhibition&Conference, NürnbergMesse. Zudem ist sie die weltweit größte Spezialmesse für Embedded-Technologien. »Die erneuten Zuwächse bei der Ausstellungsfläche und der Anzahl der Neuaussteller, aber auch die Internationalität auf der Ausstellerseite freuen uns sehr und untermauern die Bedeutung der Veranstaltung«, betont Mattausch.

Ein Garant des langjährigen Erfolges sind die Begleitkongresse, die stets Know-how für die aktuellsten und am stärksten diskutierten Themen der Branche liefert. So zählen dieses Jahr Safety und Security zu den Top-Themen der Branche und der embedded world Conference. Diese Themen ziehen sich durch den gesamten Kongress mit seinen vielfältigen Bereichen. Grund genug, auch die Keynote unter das Motto »Safty und Security« zu stellen. Wie kaum ein anderer kann Stuart McClure den Fragen der Sicherheit technischer Systeme nachgehen: »Weshalb sind unsere Informationssysteme nicht sicher? Wie konnte das passieren? Was kann man tun, um die nächste Cyber-Katastrophe abzuwehren? Und wie lassen sich die Bad Guys stoppen?« Seine Keynote »Securing Invisible Things« ist für alle Teilnehmer und Besucher der embedded world frei zugänglich.

Neben Safety und Security hat das Programmkomitee aus internationalen Experten auch zahlreiche Einreichungen aus anderen Themengebieten bewertet und ein hochkarätiges Kongressprogramm zusammengestellt, das sich vorrangig an Embedded-Hard- und -Softwareentwickler wendet. Es präsentiert Lösungsvorschläge für aktuelle und künftige Herausforderungen. So wird beispielsweise »Ultra-low Power« (ULP) als weiterer Themenschwerpunkt aus vielen unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet. Den Anfang macht eine Session, die die Grundlagen von Ultra-low-Power-Lösungen beschreibt. Hier wird Klarheit geschaffen, worum es sich handelt und wie die Ziele, mit geringstem Energieeinsatz längst mögliche Funktionszeiten zu erzielen, erreicht werden können. Den Mikrocontroller einfach in den Schlafzustand zu schicken, reicht seit langem nicht mehr aus. Um tiefer einzusteigen, bietet sich dem Teilnehmer am zweiten Konferenztag die Gelegenheit, all die vorgenannten Dinge im »Ultra-low Power System Design Workshop« zu hören, zu verstehen und selbst auszutesten. Namhafte Unternehmen stellen sich in diesem ganztägigen Hands-on Workshop den Teilnehmern und belegen in Vorträgen und vorbereiteten praktischen Übungen ihre Kompetenz in Sachen ULP. Besonders interessant ist die Chance, an einem Tag die Produkte von fünf unterschiedlichen Herstellern selbst ausprobieren und direkt vergleichen zu können. Am dritten Veranstaltungstag erwarten die Teilnehmer weitere hochspannende und tieftechnische Präsentationen und Erfahrungsberichte zum Thema »Ultra-low Energy Applications and Systems«.

Die electronic displays Conference ist der zweite wichtige Kongress der embedded world für Entwickler, Forscher, Anwender und Entscheider. Highlights sind dieses Jahr die Sessions über Touchscreens und Automotive Displays. Praxisnahe Vorträge zu E-Signage und Display Market Data runden das Programm ab. 2013 dürfen sich die Teilnehmer außerdem auf eine Vielzahl von Keynotes freuen. »Die acht Keynotes decken den gesamten Innovationsbereich elektronische Displays ab - von OLEDs über TFTs zu Touch und flexiblen Displays. Dies wird ferner für Distribution und Applikationen wie Automotive und E-Signage dezidiert präsentiert«, erklärt Prof. Dr. Karlheinz Blankenbach, Hochschule Pforzheim, Vorsitzender des Kongressbeirats.

Aber nicht nur während der Vorträge findet Wissensvermittlung statt: Die bewährten »Author Interviews« nach jeder Session ermöglichen eine hervorragende Gelegenheit, im kleinen Kreis zu diskutieren - mit knapp 50 Interviews ist diesmal sogar ein Rekord zu verzeichnen. Also nicht nur in diesem Bereich ist die »embedded world 2013« auf Rekordkurs - ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.