Ambitionierter Plan Ein Windows 10 für alles

Microsoft Corporation hat »Windows 10« angekündigt und einen ersten Ausblick auf seine nächste Betriebssystemgeneration gegeben - und wirft damit einige Fragen auf.

Windows 10 soll sich zukünftig an das jeweilige Gerät anpassen, das Nutzer verwenden – von der Xbox bis zu PCs, Smartphones und Tablets. Microsoft will damit eine konsistente Nutzererfahrung auf allen Windows Devices ermöglichen - wie das aufgrund der unterschiedlichen Display-Größen funktionieren soll, hat Microsoft noch nicht erklärt. Das neue Windows soll laut Microsoft »zukünftig auf einer noch nie dagewesenen Bandbreite an Geräten, vom 'Internet der Dinge' bis hin zu unternehmenseigenen Rechenzentren weltweit« laufen - wie das mit unterschiedlichen Prozessorarchitekturen funktionieren soll, bleibt ebenfalls noch offen.

Microsoft bietet Anwendern mit der nächsten Windows-Generation zudem eine konvergente App-Plattform für Entwickler mit einem einheitlichen App-Store. Das mache es Entwicklern nach Unternehmensangaben leicht, zukünftig nur eine einzige Applikation für die verschiedenen Gerätetypen zu schreiben und zu veröffentlichen - hier stellt sich allerdings die Frage, ob die Entwickler für alle Geräteklassen entsprechende Anpassungen vorbereiten müssen.

Eine Frage wird aber geklärt: »Wo ist das Startmenü?« Im neuen Windows kommt das bekannte Startmenü zurück und damit die Möglichkeit, wieder direkt auf wichtige Elemente zuzugreifen. Mit einem Klick gelangt der Anwender zu den Funktionen und Dokumenten, die am häufigsten genutzt werden. Zudem wird es im Startmenü einen neuen Bereich geben, in dem Nutzer direkt auf favorisierte Apps, Programme, Kontakte und Webseiten zugreifen können.