Zukäufe möglich Adlink setzt auf Deutschland

Das taiwanische Embedded-Computing-Unternehmen Adlink Technology ist am Ausbau seines Geschäfts und der Präsenz in Deutschland sehr interessiert.

»Der Standort ist für mindestens die nächsten 10 Jahre für uns eine Chance, in die wir investieren wollen«, betont Jim Liu, CEO und Chairman von Adlink Technology. Nach der Übernahme von Lippert Technology und Penta ist das Unternehmen weiteren Zukäufen zugetan. »Wir können uns aber auch gut enge Partnerschaften vorstellen, weil es uns nicht so sehr um die Erweiterung unseres Hardware-Portfolios geht, sondern um Marktkenntnisse und den Zugang zu vertikalen Märkten«, erklärt Liu. »Hinzu kommt, dass man zuerst intelligente Menschen braucht, wenn man intelligente Produkte entwickeln will.« Ein besonders Augenmerk legt Liu dabei auf das Industrie-4.0-Geschäft. »Das ist eine tolle Initiative, die die deutsche Regierung da angestoßen hat«, lobt Liu. »Das ist nicht nur für uns eine Riesenchance, sondern auf für unsere Kunden und Partner.«

Liu legt dabei besonderen Wert auf die Nutzung »lokaler Talente«, um dem Begriff IoT die neue Bedeutung »Intelligence of Things« zu geben und damit eine höhere Wertschöpfung zu erzeugen. Bedenken zu höheren Entwicklungskosten kontert Liu mit einem Lächeln: »Unsere deutschen Ingenieure sind exzellent, da investiere ich gerne.« Zieht man das von ihm gesteckte Ziel, die 1-Mrd.-Dollar-Umsatzgrenze im Jahre 2020 zu knacken, ist dies ohne Zukäufe kaum zu erreichen. Übernahmen in Deutschland sind damit recht wahrscheinlich und könnten beriets demnächst erfolgen.