Neue Maßstäbe in der Mikrofabrikation »Wir haben das höchst-auflösende 3D-Druck-Verfahren«

Der Photonic Professional GT
Der Photonic Professional GT von Nanoscribe

Das Start-Up Nanoscribe bietet eine 3D-Druck-Technologie, die feinste Strukturen ermöglicht, und setzt damit neue Maßstäbe in der Mikrofabrikation. Schichtdicken und Strukturgrößen kleiner als 1 µm sind damit problemlos herstellbar.

Bilder: 4

3D-Druck-Technologie

Neue Maßstäbe in der Mikrofabrikation

Dr. Fabian Niesler, Head of Processes and Applications von Nanoscribe, fasst zusammen: "Unser Verfahren ist das höchstauflösendste 3D-Druck Verfahren, das es derzeit am Markt gibt. Wenn bisher bekannte additive Verfahren nicht die Auflösung bieten, die ein Kunde benötigt, dann ist das Verfahren von Nanoscribe genau richtig." Nanoscribe entstand aus einer Forschungsgruppe aus dem Karlsruher Institut für Technik (KIT) und geht im Ursprung zurück auf das Jahr 2001. Seinen Firmensitz hat Nanoscribe in Eggenstein-Leopoldshafen bei Karlsruhe. Dort finden auch die Materialforschung, die Softwareentwicklung und die Maschinenfertigung statt.

Das Unternehmen bietet 3D-Drucker für die Mikro- und Nanometerskala sowie auf verschiedene Anwendungsbereiche zugeschnittene Fotolacke und Prozesslösungen an. In diesem Größenregime hat sich Nanoscribe mit den zugrunde liegenden laserlithografischen Verfahren als Technologie- und Weltmarktführer etabliert. "Unsere 3D-Lithografiesysteme finden Verbreitung in nahezu allen Ländern Europas, in Asien, Nordamerika, dem mittleren Osten und Australien. Die Leistungsfähigkeit der bahnbrechenden Photonic-Professional-GT-Gerätegeneration wurde zuletzt im Februar 2014 durch die Verleihung des "Prism Awards" in San Francisco, dem "Oskar der Photonik", in der Kategorie "Advanced Manufacturing" untermauert", erklärt Niesler.