E-Bikes TQ startet mit Clean Mobile im E-Mobility-Markt durch

Um zu zeigen, dass im E-Bike Markt noch viel Potential steckt, zeigte Audi auf der Wörthersee Tour 2012 eine sehr leichte Trial- und Stunt-E-Bike-Studie.
Um zu zeigen, dass im E-Bike Markt noch viel Potential steckt, zeigte Audi auf der Wörthersee Tour 2012 eine sehr leichte Trial- und Stunt-E-Bike-Studie.

E-Bikes sind »en Vogue«: Bis 2018 könnten nach Meinung der Marktforscher jährlich 600.000 Exemplare über den Ladentisch gehen. Es kommt also nicht von ungefähr, dass die TQ Gruppe mit der Übernahme der insolventen CleanMobile AG ihr Engagement in diesem Segment ausgebaut hat.

Schon von jeher ist die TQ Gruppe breit aufgestellt mit den beiden Schwerpunkten Entwicklung und Elektronikfertigung von der Baugruppe bis hin zur Mechanik. Dabei gehört es zur Strategie des Unternehmens, neben dem klassischen Auftragsgeschäft auch eigene Produkte zu entwickeln und zu fertigen. Dementsprechend sind auch Akquisitionen ein fester Bestandteil der Unternehmensstrategie. Eine der jüngsten Akquisitionen ist das Unternehmen Clean Mobile, das TQ im April 2012 übernommen hat: »Die Clean Mobile war insolvent und als einer der größten Gläubiger haben wir die gut zu uns passende Entwicklungsmannschaft mit dem  E-Mobility Know-how inklusive aller Patente übernommen«, erklärt Detlef Schneider, Geschäftsführer von TQ.

Clean Mobile wurde in die TQ integriert und ist heute eine Marke bzw. ein Geschäftsbereich der TQ-Systems GmbH. Das strategische Ziel, das TQ mit diesem Schachzug verfolgt, liegt auf der Hand: »Wir wollen damit unser Geschäftsfeld Elektromobilität weiter ausbauen und effiziente, funktionale sowie optisch ansprechende Systeme für einen sich wandelnden Mobilitätsmarkt realisieren«, berichtet Schneider. Das Clean-Mobile-Antriebssystem besteht aus einem neuartigen Mittelmotorsystem mit integrierter Leistungs- und Steuerungselektronik und einem innovativen Harmonic-Pin-Ring-Getriebe, einer Displayeinheit als HMI und Li-Ionen Akkus, die jeweils kundenspezifisch geformt werden. Auch bei diesem System setzt TQ auf Synergien innerhalb der Unternehmensgruppe und tiefe Wertschöpfung aus dem eigenen Haus: So wird das Antriebssystem inklusive der Mechanik komplett bei TQ gefertigt. Zugekauft werden neben wenigen Steuerungselementen die Batterien sowie Stecker und Kabel.

TQ war als Dienstleister von Clean Mobile bereits in die Basisentwicklung der Motorgetriebeeinheit involviert. Dass die Clean-Mobile-Technik im Grunde Zukunftspotenzial hat, davon waren die neuen Eigentümer schon damals überzeugt. Die patentierte Getriebetechnologie ermöglicht ein hohes Drehmoment und eine hohe Leistung auf sehr kleinem Bauraum. Die Antriebssysteme werden in Zukunft in verschiedenen Leistungsklassen erhältlich sein und können individuell integriert werden.

Ein Manko der »alten« Produktreihe war nach den Worten von Angelika van der Straaten, Geschäftsleitung der Business Unit Clean Mobile, dass der Weg bis zum Endprodukt noch zu lange war. - Wohl ein typisches Start-up-Problem: eine innovative Produktidee, aber noch Schwächen in den Geschäftsprozessen. »Zusammen mit TQ haben wir das Produkt neu aufgesetzt und sind jetzt gerade in der Phase, die ersten Funktionsmuster an OEMs zu liefern.« Die Integration von Clean Mobile in die TQ-Welt ist mittlerweile abgeschlossen: »Wir haben alle TQ-Prozesse übernommen und gelernt, dass es in punkto Entwicklungsprozesse keine Kompromisse gibt«, so van der Straaten. »Jetzt geht es darum, alte und neue Interessenten zu informieren und mit Mustern zu beliefern.« Die Zielgruppe für die Clean-Mobile-Antriebe ist im Premiumsegment angesiedelt, zum einen Automobilhersteller, die an einem E-Bike-Konzept arbeiten, oder Premiumhersteller, die viel Wert auf Gestaltungsfreiheit legen. Bis zum serienreifen System werden aber laut van der Straaten noch etwa acht bis zehn Monate vergehen. Im ersten Schritt sind die Antriebssysteme für E-Bikes und Pedelecs gedacht, denkbar sei aber auch ein Einsatz in der Windkraft oder der Robotik, so van der Straaten.