Leiterplattenhersteller sucht Investor »Totgeglaubte leben länger«

v. l. n. r.: Insolvenzverwalter Dominik Scholl, Rinde-Geschäftsführer Jürgen Neumann und Prokurist Axel Knorz

Im März hat der deutsche Leiterplattenhersteller Rinde Regeltechnik Insolvenz angemeldet, wie wir auf elektroniknet.de berichtet haben. Geschlagen geben will sich das Unternehmen aber längst noch nicht. Die Suche nach Investoren und Neukunden läuft auf Hochtouren.

»Totgeglaubte leben länger«, bringt es Jürgen Neumann, Geschäftsführer von Rinde auf den Punkt.« Zur Akquise von Neukunden zeigte Rinde Mitte April sogar ganz bewusst Flagge auf der SMT-Messe in Nürnberg. »Wir haben uns angemeldet, trotz Insolvenz, weil wir uns auf diesem Wege potenziellen Investoren und Kunden präsentieren wollen«, so der Geschäftsführer weiter. Aktiv verfolgt werde derzeit auch das Thema »MBO«, also eine Mitarbeitergesellschaft. Die Botschaft ist klar und wird auch vom Insolvenzverwalter Dominik Scholl unterstützt: »Das Unternehmen soll weitergeführt werden!«.

Zu schaffen macht Rinde wie vielen weiteren deutschen und europäischen Leiterplattenhersteller die Konkurrenz aus Asien. »Nicht nur das Preisniveau der asiatischen Hersteller ist niedriger, auch das Basismaterial ist dort billiger«, beklagt Neumann. Viele deutsche Leiterplattenhersteller gehen daher schon einen dualen Weg: Sie haben eine Kombination aus Handel mit Ware aus Asien und Eigenherstellung aufgesetzt. So ähnlich stellt sich Neumann auch die Zukunft von Rinde vor: »In den vergangenen Jahren hatten wir einen Handelsanteil von 20 Prozent – diesen Anteil wollen wir ausbauen.« Die Kunden wollen so ein duales System durchaus, so Neumann. So können sie günstige Leiterplatten aus deutscher Hand kaufen und müssen nicht direkt mit asiatischen Herstellern verhandeln, was bei kleinen Mengen auch eher schwierig sein dürfte. Bei den Eigenprodukten ist Rinde auf Kleinserien spezialisiert und bietet alles von der grünen Leiterplatte über IMS, Flex und Starr Flex sowie HDI-Schaltungen.

Die Eigenfertigung von Rinde beschränkt sich im Übrigen auf Leiterplatten. Der Name Rinde Regeltechnik ist ein Relikt aus der Gründungszeit des Unternehmens. Geräte fertigt Rinde keine.