Gegen geplante Obsoleszenz Technisat erhält als erstes Unternehmen das HTV-Life-Gütesiegel

Das HTV Team prüft die Produkte auf enthaltene Sollbruchstellen - erst wenn diese Tests erfolgreich absolviert wurden, gibt es das HTV-Life-Gütesiegel.

Zur electronica 2012 hat HTV sein Gütesiegel gegen geplante Obsoleszenz vorgestellt. Technisat erhält nun als erstes Unternehmen die Bescheinigung, dass seine Produkte keine Sollbruchstellen aufweisen.

Konkret untersucht hat HTV die Satellitenempfänger TechniStar S3 ISIO und TechniStar K2 ISIO. Bei beiden Gerätereihen konnte HTV keinerlei geplante lebensdauer-begrenzenden Sollbruchstellen feststellen. »Im Gegenteil: Die Geräte weisen eine sehr hohe Fertigungsqualität und sind auf Lang-lebigkeit ausgelegt«, unterstreicht Edbill  Grote, Geschäftsführer von HTV. Durch das Gütesiegel von HTV haben Verbraucher erstmals die Möglichkeit Geräte ohne geplante Obsoleszenz von anderen Produkten zu unterscheiden. 

Als unabhängiges Testhaus für elektronische Komponenten beschäftigt HTV sich schon seit längerer Zeit ausgiebig mit diesem The-ma und hat eine Vielzahl von Untersuchungsmethoden definiert, um geplante Obsoleszenz feststellen zu können. »Im Rahmen der HTV-Life-Zertifizierung un-tersuchen wir produktspezifische Punkte, angefangen von der mechanischen Belast-barkeit der Bedienelemente wie z.B. der Fernbedienung über die negative Auswirkung von Wärmenestern in Netzteil und Empfangsgerät bis hin zu Lebensdauerprü-fungen unter Extrembedingungen werden die zu zertifizierenden Produkte einer Vielzahl von Härtetests unterzogen, die geplante Schwachstellen sichtbar machen«, schildert Holger Krumme, Managing Director Technical Operations von HTV. Mittels 3D-Röntgeninspektion, Rasterelektronenmikroskopie und Infrarotspektroskopie untersucht HTV das Produkt zusätzlich auf mögliche absichtliche Sollbruchstellen.

»Wichtig ist, dass uns der Hersteller die Herstellungsunterlagen zur Prüfung zur Verfügung stellt, damit wir hier ebenfalls auf geplante Obsoleszenz prüfen können«, so Grote. Ergänzend dazu erfolgen aufwendige Le-bensdauerberechnungen. Zusätzlich archi-viert HTV Rückstellmuster als Beweis, die mit dem ebenfalls von HTV entwickelten Langzeitkonservierungsverfahren HTV-Tab konserviert werden. Der Hersteller muss laut Grote außerdem eidesstattlich versichern, dass das Produkt frei von derartigen Soll-bruchstellen und geplanter Obsoleszenz ist.

Dass das Gütesiegel auf offene Ohren stößt, davon sind die Geschäftsführer überzeugt. Ist es doch derzeit die einzige Möglichkeit für einen Hersteller, nachzuweisen, dass sein Produkt nicht gewollt frühzeitig den Geist aufgibt. »Aktuell laufen bereits weitere HTV-Life-Zertifizierungen großer deutscher Hersteller aus dem Consumerbereich«, berichtet Krumme.