Asys / Ekra Pins automatisch identifizieren und korrigieren 

Modulare Kameraachse mit APS und iPAG 200.
Modulare Kameraachse mit APS und iPAG 200.

Das Unterstützungssystem APS von Ekra setzt und überprüft Pins in einer Prozessmaschine, deformierte Pins tauscht es aus – und das vollautomatisch. 

Mithilfe einer Fiducialkamera nimmt APS (Automatisches Pin-Setzen) das Produkt auf. Anhand des Live-Bildes erkennt es die Positionen der Pins, ohne dass dafür Gerber oder andere CAD-Daten nötig sind. Sobald alle Positionen definiert sind, setzt das System die Pins automatisch. Anschließend bewertet es die Position und den Verzug des Unterstützungspins. Sollten die produktspezifischen Grenzen überschritten sein, korrigiert APS die Platzierung automatisch. Sobald ein Auftrag beendet oder ein neues Produkt geladen wird, rüstet das System die Pins selbstständig ab oder platziert die Pins passend für das neue Produkt. 

Außerdem stellt Asys auf der productronica die neuen iPAG’s (integrated Paste and Glue dispensing) von Ekra aus, deren Jet-Technik ein kontaktloses Dispensen ermöglicht und auf dem Prinzip des Schraubenförderers basiert. Der iPAG 300 legt direkt nach dem Druckprozess zusätzlich Paste nach. Anwender können ohne Stufenschablonen oder pre-forms direkt nach dem Druckprozess weitere Lotpaste aufbringen. Er verarbeitet Lotpasten des Typs 5 und höher. Das Achssystem der Kamera positioniert den Dispenser zum Substrat.

Der iPAG 400 High-End Dispenskopf trägt sowohl Paste als auch Kleber kontaktlos auf, auch wenn bereits eine weitere Option im Ekra Drucksystem, wie Optilign, eingebaut ist. Die modulare Kameraachse bietet Platz zur Montage von zwei Modulen. Die Achse bietet außerdem ein Verbindungsstück, das die Montage verschiedener Module in die Ekra-Drucker ermöglicht. 

Asys auf der productronica: Halle A3, Stand 277