Seho-Lötanlagen Neue Funktionen und neuer Name für die »GoSelective light«

Die Anlagen sind mit einem Portal-Achsensystem zur exakten Positionierung der verschiedenen Arbeitsstationen ausgestattet und können sowohl Leiterplatten bis 500 x 500 mm als auch Baugruppen in Werkstückträgern verarbeiten.

Der Lötanlagen-Hersteller Seho Systems hat das etablierte Selektiv-Lötsystem GoSelective light mit neuen Funktionen ausgestattet und umbenannt, weil der Zusatz »light« nicht mehr zum Leistungsumfang der Anlage passt, verlautbarte der Hersteller.

Die bisherige GoSelective light Stand-Alone heißt jetzt GoSelective, die bisherige GoSelective light Inline wurde zur SelectiveLine.Beide Anlagen arbeiten mit Miniwellen-Lötprozesse und eignen sich für kleine und mittlere Losgrößen. Die Anlagen sind mit einem Portal-Achsensystem zur exakten Positionierung der verschiedenen Arbeitsstationen ausgestattet und können sowohl Leiterplatten bis 500 x 500 mm als auch Baugruppen in Werkstückträgern verarbeiten.

Das SelectiveLine Anlagenkonzept ist für den Inline-Betrieb ausgelegt und kann mit wachsendem Fertigungsvolumen individuell ausgebaut werden, um Zykluszeiten zu reduzieren. Hierdurch lässt sich der Automatisierungsgrad in der Baugruppenfertigung leicht an die aktuellen Erfordernisse anpassen. Das SelectiveLine Konzept umfasst drei Basismodule: das SelectiveLine-Lötmodul, ein separates Fluxermodul und ein Vorheizmodul. Diese Module können individuell oder als komplette Fertigungslinie angeordnet werden. Alle Module steuert eine zentrale SPS. Die SelectiveLine ist darüber hinaus mit der Echtzeit- und Echtmengenüberwachung für Drop Jet Fluxer verfügbar. Bei dieser neuen Flussmittelkontrolle wird nicht nur die Funktion der Fluxerdüse überwacht, sondern die Menge jedes einzelnen Tropfens, der während des Prozesses gejettet wird, gemessen. Das System vergleicht den gemessenen Wert wird mit einem vorher eingelernten Referenzwert. Bei Abweichung erfolgt die Ausgabe einer Fehlermeldung und die Software zeigt zudem die genaue Position auf der Baugruppe an, an der nicht korrekt gefluxt wurde.