Von Binder Elektronik Neue Arduino-Boards für komplexe Industrie-Applikationen

Der EMS-Dienstleister Binder setzt auf die Entwicklung mit der Arduino-Plattform und hat auch eigene Arduino-Boards entwickelt. Zwei bisher einzigartige Arduino-Boards für komplexe Industrie-Applikationen bringt Binder jetzt für die Allgemeinheit heraus

Die beiden Boards von Binder richten sich vor allem an Entwickler komplexer Arduino-Projekte. »Wir sehen viel Potential in den Arduino-Boards. Unsere Entwickler sind ja selbst große Fans und suchen immer wieder nach neuen Varianten. Das Interessante ist, dass diese Boards unserer Meinung nach noch konkurrenzlos sind. Das war der Grund, warum wir Sie entwickelt haben. Und dann fanden wir sie viel zu schade, um sie nur intern einzusetzen«, erklärt Christian Rückert von Binder Elektronik.  

So bietet das größere der beiden neuen Binder Arduino-Boards namens aTAB fünf Arduino-Steckplätze, die nebeneinander angeordnet sind. Inklusive der integrierten Arduino-Mega-Variante ist das aTAB eine gute Ausgangsbasis für Anwendungen mit mehreren Shields. Die Anordnung in der Fläche ermöglicht den einfachen Zugang zum Beispiel zum Messen oder Tauschen eines Shields. Weiterhin gibt es noch eine Reihe von Zusatzfeatures, die das Board ergänzen.
Als zweite Arduino-Variante soll ein Shield mit der Bezeichnung IO-Card für den Uno-Formfaktor erscheinen. Der Name ist Programm, die IO-Card bietet unter anderem 8 zusätzliche digitale I/Os, einen 8-Kanal ADC und 4-Kanal DAC sowie zwei 16-Kanal LED-Treiber. Weiterhin verfügt das Shield über ein grafisches LCD, eine Echtzeituhr und ein 256 kBit EEPROM.
Beide Boards sind nach Angaben von Binder im Industriealltag erprobt und richten sich vor allem an ambitionierte Entwickler. Die Verfügbarkeit ist für das dritte Quartal 2014 geplant. Damit ist nach den Worten von Rückert aber noch nicht Ende der Fahnenstange: »Wir planen noch weitere Boards bzw. Shields herausbringen.« Derzeit arbeitet Binder zum Beispiel an einem Shield mit Enocean-Funk.

Arduino ist längst raus aus den Kinderschuhen

Ursprünglich wurden die Arduino Open Source Boards in erster Linie dazu entwickelt, um Hobby-Entwicklern den Zugang zur Elektronik zu vereinfachen. Mittlerweile ist Arduino zu einer großen aktiven Community gewachsen und Profi-Entwickler aus aller Welt schätzen die Einfachheit der Programmierung und die Vielfalt an verfügbaren Boards