Leiterplattenhersteller unterstützt Sport-Projekte Mit Becker & Müller in der Pole Position

Das Horespower Team fährt mit Leiterplatten von Becker & Müller

Die Prototypenfertigung ist quasi die Formel 1 der Leiterplattenherstellung. Und da passt es perfekt zusammen, dass Michael Becker und Xaver Müller, Geschäftsführer von Becker&Müller, und ihre Mitarbeiter ehrgeizige sportliche Projekte unterstützen.

Eines dieser Projekte ist die Teilnahme des Unterharmersbacher Handbike-Fahrers Christoph Künstle an den »Paralympics 2016«. Christoph Künstle leidet unter Tetraplegie, das bedeutet, er ist seit einem Unfall beim Freeclimbing 1989 ab dem sechsten Halswirbel abwärts gelähmt. Mit dem Handbike hat er sein ideales Sportgerät gefunden: ein dreirädriges Fahrrad, das mit der Kraft der Arme angetrieben wird.

Als Michael Becker und Xaver Müller auf den zielstrebigen Sportler aus ihrer Region aufmerksam wurden, war ihnen schnell klar, dass sie ihren Teil zu einer möglichen Teilnahme an den Paralympics 2016 – und vielleicht auch an einem durchaus möglichen Erfolg – beitragen wollen. Durch die Förderung des Sportlers und eines Events, dem Black Forest Cup, setzen die Geschäftsführer der Becker & Müller Schaltungsdruck ihre Philosophie des geteilten Erfolges, bevorzugt in der Region, um. Mit einer Spende von 6000 Euro beteiligten sie sich nun an der Aktion »Paralympics 2016«.

Erfolg teilen bedeutet für Becker & Müller aber nicht nur finanzielle Unterstützung, wo sie notwendig und angebracht ist, sondern auch Unterstützung mit technischer Dienstleistung und Know-how. Das Team »HorsePower Hannover«, ein Studententeam der Leibniz Universität Hannover, entwickelt eigene Rennwagen für den weltweiten Studentenwettbewerb »Formula Student«. Anfangs baute das Studententeam noch Rennwagen mit Verbrennungsmotoren, hat sich aber seit 2011 dem Bau elektrisch angetriebener Rennwagen verschrieben. In den vergangenen Jahren konnte das Team »HorsePower Hannover« international gute Platzierungen erreichen.

In der Neuentwicklung eines solchen Rennwagens, es wird jährlich ein neues Fahrzeug entwickelt, stecken ganz schnell Summen, die an eine Viertelmillion Euro gehen. Ohne Sponsoren und Unterstützer ist das für ein Studententeam natürlich nicht zu schaffen. Becker & Müller unterstützt das Hannoveraner Team nun mit der Lieferung von Leiterplatten im Eildienst. Jedes Bauteil wird für das neue Fahrzeug neu entwickelt und braucht für die Elektronik natürlich jeweils speziell geformte und bestückte Leiterplatten – Prototypen für den Prototypen.

Und hier treffen sich die Philosophien und Anforderungen beider Teams, dem aus Hannover und dem aus dem Schwarzwald. Es muss schnell gehen, es muss qualitativ höchste Standards erfüllen und im Betrieb den Anforderungen standhalten. Zwischen Bestelleingang aus Hannover und der Lieferung des Prototyps vergehen zwischen vier Stunden und maximal ein Tag. Kommt die Lieferung zu spät, bedeutet das für die Entwickler des Studententeams eine Verzögerung in ihrer Arbeit und ein Nachteil im Wettbewerb.

Der Druck ist für beide Seiten groß. »Bei Auftragseingang lang überlegen müssen, wie der Auftrag technisch umgesetzt werden könnte, ist nicht drin. Es muss im Vorfeld – im DFM – abgestimmt sein und dann sofort losgehen. Jeder Mitarbeiter muss die verwendeten Prozesse aus dem FF beherrschen«, resümiert Xaver Müller.