Asys kooperiert mit Hochschule Maschinen mobil bedienen

Das Bedienkonzept „Scope“ zielt darauf ab, die gesamte SMT-Produktionslinie über mobile Geräte zu überwachen.
Das Bedienkonzept „Scope“ zielt darauf ab, die gesamte SMT-Produktionslinie über mobile Geräte zu überwachen.

In einem von Asys initiierten Projekt haben drei Studenten ein mobiles Gerät entwickelt, mit dem sich Maschinen mit Hilfe eines Tablets intuitiv steuern lassen. Das Projekt hat in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Gestaltung in Schwäbisch Gmünd stattgefunden.

Mobile Devices in der Fertigung – das Thema ist bei Asys nicht neu, Smartwatch und Tablet sind zur Linienüberwachung und partiellen Steuerung der Handlingmodule bereits im Einsatz. Im Bachelor-Projekt stand die Maschinenbedienung über Mobile Devices im Vordergrund. 

Das Unternehmen hat vier grundlegende Anforderungen an das System gestellt: es sollte übergreifend, personalisierbar und unterstützend arbeiten, aussagekräftige Warnungen bieten und diese in eine sinnvolle Reihenfolge bringen. Das von den Studenten erarbeitete Bedienkonzept “Scope” ist durch mobile Maschinenscreens ortsunabhängig steuerbar. RFID-Erkennung ermöglicht es, die Screen-Anzeige dem jeweiligen Bediener anzupassen. Das User Interface lässt sich intuitiv bedienen. Ziel es ist, die gesamte SMT-Produktionslinie über Mobile Devices zu überwachen. Zudem soll das Gerät zusätzliche Optionen erhalten, zum Beispiel einen Tagesplan, der alle zu bearbeitenden Aufträge einer Schicht priorisiert auflistet und Notizen ermöglicht.

Das Projekt basiert dabei auf dem Maschinenbedienkonzept Simplex und Pulse von Asys. Die Studenten konnten bei mehreren Großkunden des Unternehmens die Produktion live beobachten und die Maschinenbediener und Linienbetreuer interviewen. 

»Das Wertvolle an diesem Projekt ist, dass wir den Pulse-Gedanken weiterentwickeln können. Ich kann mir gut vorstellen, dass eine Linie in Zukunft über ein einheitliches Interface gesteuert wird. Das Konzept bietet eine hervorragende Ausgangssituation, mit der wir uns diesem Thema nun annähern können«, sagt Karin Walter, Vice President Product Management and Marketing bei Asys.