Essemtec Management-Informations-System für Bestückungsautomaten erweitert

Essemtec hat das Management-Informations-System (MIS) für seine Bestückungsautomaten mit zusätzlichen Funktionen versehen: Es unterstützt die Inline-Identifikation von Leiterplatten und schlüsselt die Produktions- und Bestückungsdaten auf Einzelnutzen auf. Die Software läuft auf SMD-Bestückungsautomaten der FLX- und Paraquda-Serie von Essemtec und ist kompatibel zu verteilten Rechnern im Netzwerk, z. B. in der Arbeitsvorbereitung, dem Wareneingang, dem Lager oder dem Feeder-Rüstplatz.

Das Management-Informations-System MIS von Essemtec ist ein Softwarepaket für das komplette Workflow-Management auf SMD-Bestückungsautomaten. Das System vereinfacht die Produktionsplanung, ermöglicht die Rüstoptimierung und -kontrolle, beinhaltet eine Bauteil-Lagerverwaltung und speichert alle Produktions- und Bestückungsdaten für die Rückverfolgung (Traceability). Das MIS speichert nun Produktions- und Bestückungsdaten pro Einzelnutzen oder einzelner Leiterplatte. Dadurch lassen sich diese auch pro einzelne Leiterplatte auswerten und rückverfolgen. Erforderlich ist das besonders in sicherheitskritischen Bereichen wie der Medizintechnik, der Automobilindustrie und der Luftfahrt. Die neue Version unterstützt auch FLX-CRS (Code Recognition System), die automatische Erkennung von Leiterplatten auf dem Bestückungsautomaten. Bei Inline- oder Batchproduktionen liest FLX-CRS ein Barcode-Identifikationscode auf der zugeführten Leiterplatte automatisch aus. MIS 6.6 übernimmt diesen Code nun automatisch auch in der Datenbank und verknüpft ihn mit den zugehörigen Produktions- und Bestückungsdaten. Weiter optimiert wurde die Simulation der Bestückungsdauer. Mit dieser Funktion kann der Maschinenbediener nun noch einfacher entscheiden ob es sich zeitlich lohnt, die Feeder neu zu positionieren, oder ob es besser ist, nur die fehlenden Bauteile nachzurüsten. MIS synchronisiert seine Daten mit angeschlossenen ERP-Systemen und Lagersystemen.