Überhitzung unmöglich! Lötstationen und Lötspitzen mit Curie Heat Technik

AdoptSMT hat sein Produktspektrum erweitert und mit Thermaltronics einen Anbieter von Lötstationen und Lötspitzen mit Curie Heat Technik an Bord geholt. Zu sehen sind die Geräte auf der productronica am Stand von AdoptSMT.

Die Lötstationen TMT-9000S, TMT-5000S und TMT-2000S von Thermaltronics funktionieren nach dem Prinzip der Curie Heat Technology. Dabei wird die eingeschaltete Lötspitze so lange durch Induktion erwärmt, bis ein in der Spitze eingearbeitetes Material die Curie-Temperatur erreicht. Bei dieser Temperatur geht der Magnetismus verloren, und die Heizung wird unterbrochen. Sinkt die Temperatur in der Lötspitze, wird das Material wieder magnetisch, und die Lötspitze heizt sich erneut auf. »Die physikalischen Eigenschaften der verwendeten Legierung machen dabei ein Überhitzen unmöglich. Die regulierende Legierung ist direkt in der Lötspitze eingebracht und reagiert sehr schnell auf Temperaturänderungen. Das ergibt auch ein sehr schnelles Ansprechverhalten«, unterstreicht Erhard Hofmann, Geschäftsführer von AdoptSMT.

Wie sieht es mit dem Verschleiß aus? Neben der Lötspitze gibt es laut Hofmann keine weiteren Verschleißteile, was ein zusätzlicher Vorteil ist. Das Heizelement, das bei anderen Lötstationen hinter der Lötspitze angebracht ist, ist in der Lötspitze integriert. »Weil die Materialeigenschaften das Aufheizen regeln, sind Sensoren und eine Temperatursteuerung nicht notwendig«, so Hofmann. Es ist auch nicht erforderlich, das Gerät zu kalibrieren, weil die eingebaute Legierung die Heizung auf Basis der Curie-Temperatur regelt. »Damit verringert sich auch der Schulungsumfang für Anwender deutlich, da an den Stationen und an den Lötspitzen nichts einzustellen ist«, erklärt Hofmann.

Die TMT-2000S-Station arbeitet mit 470 kHz und erfüllt die CE-Niedervolt-Richtlinie. Dabei sind die Gesamtkosten im Betrieb nach den Worten von Hofmann mit Lötstationen mit konventioneller Heizung vergleichbar – und das obwohl sie Zusatznutzen bietet, wie beispielsweise Überhitzungsschutz und schnelles Ansprechverhalten.

Wie kompatibel ist die Technologie mit materialbedingtem Überhitzungsschutz? Wegen der hohen Anforderungen in der Herstellung – und in der Vergangenheit auch aufgrund von Patentschutz – gibt es mit Metcal OKI nur einen weiteren Hersteller von Lötstationen und Lötspitzen auf Basis der Curie Heat Technology. Die TMT-9000S-Lötstation mit 13,56 MHz Frequenz ist zu den Metcal-Lötstationen kompatibel und die Lötspitzen lassen sich tauschen. Die Kompatibiltät kommt nicht von ungefähr: Die Gründer von Thermaltronics gehörten bis zur Übernahme von Metcal OKI durch DEK zum High Level Management von Metcal OKI. »Thermaltronics hat jedoch Verbesserungen eingearbeitet wie eine Goldbeschichtung des Kontaktes. Die spezielle Beschichtungstechnologie ermöglicht eine bessere Spitzengeometrie, die auch zu einer längeren Lebensdauer führt. Farbringe auf der Lötspitze kennzeichnen außerdem Temperaturklassen«, so Hofmann. Auch die TMT-2000S-Station ist mit speziellen Handteilen mit den 470-kHz-Lötspitzen des Mitbewerbers kompatibel.

AdoptSMT, Halle A3.181