Im ersten Satelliten aus Sachsen Leiterplatten von KSG kreisen im All

Satellit im Orbit (künstlerische Darstellung) Quelle: TU Dresden

Seit kurzem kreist der erste sächsische Satellit im All, der vom kasachischen Baikonur aus auf seine berechnete Umlaufbahn gebracht wurde. Die Leiterplatten für die hochzuverlässige Elektronik kommen ebenfalls aus Sachsen: von der KSG Leiterplatten GmbH.

Um einen einwandfreien Ablauf zu sichern waren die technischen Bedingungen für den Flugkörper entsprechend hoch. Neben einer Gewichtsbegrenzung auf < 1kg und einer Limitierung der elektrischen Leistungsaufnahme auf maximal 2W, mussten die Sensorelemente drastisch miniaturisiert werden. Das Volumen des Satelliten, war auf 1dm³ begrenzt. Starke Temperaturschwankungen im Vakuum mussten berücksichtigt werden. Wissenschaftliches Anliegen des Vorhabens ist die Messung des Sauerstoffpartialdrucks in der so genannten Thermosphäre. Eine genaue Kenntnis darüber gibt Aufschluss über den lokalen Gefährdungsgrad empfindlicher Schichten - wie beispielsweise von Solarzellen oder Sensoren - im erdnahen Orbit.