Die kleinsten Bauteile der Welt Kommt 2013 die erste Bestückungsmaschine für 03015?

Die 03015 Bauteile sind gerade mal 0,3 mm lang und 0,15 mm breit.

03015 Kondensatoren und Widerstände sind die derzeit kleinsten Bauteile der Welt und seit 2012 auf dem Markt. Automatisch bestückbar waren sie jedoch bislang nicht. Das soll sich bis Ende des Jahres ändern.

Unter anderem haben Murata und Rohm Produkte der Größe 03015 vorgestellt. Diese SMD-Winzlinge sind gerade mal 0,3 mm lang und 0,15 mm breit. Wie die Bestückungsautomaten die derzeit kleinsten Kondensatoren und Widerstände verarbeiten sollen, war allerdings bislang ein gut gehütetes Geheimnis. Das hat Fuji jetzt als erster Maschinenhersteller auf der SMT/Hybrid/Packaging gegenüber der Markt&Technik gelüftet: Im Herbst will der japanische Hersteller auf der productronica eine neue Maschine präsentieren, die 03015 Bauteile verarbeiten kann, wie Klaus Gross erklärt, Geschäftsführer von Fuji Machine Europe.    

Die Mini-Bauteile sind zwar seit letztem Jahr offiziell verfügbar, aber nur in Mustermengen und noch nicht in großen Stückzahlen. Insofern ist es für die Bestückungsmaschinenhersteller nach Aussagen von Branchenexperten noch schwierig, aussagekräftige Bestückungstests mit den Maschinen zu fahren. Um Aussagen über ppm-Fehlerraten treffen zu können, reichen schließlich einige tausend Bauteile nicht aus. Dass die freundschaftliche Verbundenheit der japanischen Unternehmen hier unter Umständen hilft, liegt nahe, ist aber offiziell nicht bestätigt. 

Die neuen Winzlinge nehmen ihren Vorgängern der Baugröße 01005 immerhin noch einmal einige Mikrometer ab. Deshalb ist es nicht selbstverständlich, dass eine Bestückunsgmaschine, die 01005-fähig ist, auch die nächst kleinere Bauteilegeneration problemlos verarbeiten kann. Zwar könnte es sein, dass nur eine andere Pipette erforderlich ist, aber einige Adaptionen sind allemal erforderlich. Die Bestückungsmaschine sind sozusagen das Herzstück und die teuerste Maschine im SMT-Prozess, aber auch alle anderen Prozesschritte wie drucken, löten und testen müssen sich mit der neuen Bauteilegröße auseinandersetzen. Nach Ansicht von Norbert Heilmann, Trend Scout von ASM Assembly Systems liegt die größte Herausforderung nicht im Bestücken, sondern beim Drucken. »Wir stehen zu diesem Thema derzeit in regem Austausch mit den Drucker-, Schablonen-, und Leiterplattenherstellern«, erklärt Heilmann. Eine offizielle Ankündigung dazu, wann Siplace-Maschinen eine 03015fähige Maschine vorstellen werden, gab es aber bislang noch nicht.

Die Baugröße 01005 spielt in der Europa nach wie vor noch keine große Rolle, erklären Branchenexperten übereinstimmend. Zwar gibt es einzelne Elektronikfertiger, die solche Bauteile einsetzen, beispielsweise in Applikationen für die Medizintechnik, aber das ist eher die Ausnahme.

Benötigt ein europäischer Elektronikfertiger also überhaupt Maschinen, die solche kleinen Bauteile verarbeiten können? Nachdem viele technische Innovationen nach wie vor in Deutschland entwickelt werden, sollte Europa hier in jedem Fall am Ball bleiben. »Wer innovativ sein möchte und über Miniaturisierung nachdenkt, der muss sich auch mit diesem Thema auseinandersetzen«, so Heilmann.

Jedenfalls müssen sich die Maschinenbauer auch hierzulande eine Lösung für 03015 bieten. Denn zum einen zählt Asien für die hiesigen Fertigungs-Maschinenbauer zu den wichtigsten Absatzmärkten und zum anderen wird es nicht lange dauern, bis die Kunden ähnlich wie schon bei 01005 die Kunden eine 03015-Fähigkeit der Maschine als Qualitäts- und Kaufkriterium voraussetzen.