Kratzer Automation intraFACTORY mit neuen Funktionen

Neue Funktionen und Einsatzmöglichkeiten des Manufacturing Execution Systems (MES) intraFACTORY stehen bei Kratzer Automation im Mittelpunkt des Messeauftritts: Der intraFACTORY Scheduler optimiert die Auftragsfeinplanung entsprechend der jeweils aktuellen Material- und Ressourcenverfügbarkeit.

Dadurch wird es beispielsweise möglich, unterschiedliche Produktkategorien – wie etwa Bestseller-Produkte und kundengetriebene Aufträge in kleiner Stückzahl – auf derselben Fertigungslinie zu produzieren. Insbesondere Hersteller mit hoher Produkt- und Variantenvielfalt profitieren von dieser Lösung: Sie können mit der Feinplanung sehr flexibel auf neue Anforderungen reagieren und sorgen gleichzeitig für effiziente Nutzung der Fertigungskapazitäten und minimale Rüstzeiten. Auch im Reparaturbereich bietet intraFACTORY neue Einsatzmöglichkeiten: Neben zusätzlichen Funktionalitäten bei der Baugruppen-Reparatur hat Kratzer in die Lösung für den Reparaturarbeitsplatz Verfahren integriert, um komplette Module oder Geräte zu reparieren. Ein flexibles Reportingsystem hilft dabei, Qualitätsprobleme schnell aufzuspüren, und unterstützt Unternehmen, die eine Null-Fehler-Strategie verfolgen. Weiterentwickelt hat Kratzer auch die Maschinenanbindung des MES: Dabei sind insbesondere die Empfehlungen des neuen ZVEI-Traceability-Leitfadens und die darin definierten Standards für Maschinenschnittstellen unitData.xml und control.xml eingeflossen. intraFACTORY unterstützt diese ZVEI-Initiative und bietet laut eigenen Angaben die erste komplette Implementierung dieser Schnittstellen am Markt an.

Kratzer Automation, Stand 7-309 in Halle 7