Phyton In-System-Programmiergerät

In-System-Programmiergerät ChipProg-ISP2 von Phyton

Sein neues In-System-Programmiergerät ChipProg-ISP2 stellt Pyhton in den Mittelpunkt: Es wurde für den Einsatz in ATE, ICT, Handlern und Programmiereinrichtungen entwickelt und unterstützt in der Schaltung programmierbare Bausteine mit einer VCC-Spannung von 1,2 bis 5,5 V über alle gängigen Schnittstellen wie JTAG, JTAGchain, SWD, SPI, SCI, I²C, UART usw.

Die Leitungslänge zwischen Programmiergerät und DUT kann bis zu 3 m betragen. Der ChipProg-ISP2 ist dabei extrem schnell: Ein ARM Cortex-M4 mit 1 MByte FLASH ist in ca. 7 s programmierbar. Außerdem können auf der SD-Speicherkarte bis zu 64 Projekte gespeichert werden. Die Stromversorgung des Programmiergerätes erfolgt über ein externes 5V-Netzteil, über die USB-Schnittstelle des PC oder über einen ansteckbaren Li-Ionen-Akku. Mit der Akku-Erweiterung kann das Gerät im Stand-alone-Modus verwendet werden, bei der bis zu vier Projekte auf der SD-Karte gespeichert und einfach per Tastendruck aufgerufen werden können. Die Kontrolle erfolgt dann über integrierte LEDs.

Die Steuersoftware läuft unter Windows XP, 7, 8 und 10 und bietet eine benutzerfreundliche und intuitive Bedieneroberfläche sowie eine vereinfachte Anwenderschnittstelle für den Produktionsbereich. Die Steuerung vom PC aus erfolgt über USB, Ethernet oder RS232. Bei Verwendung der Schnittstellen Ethernet oder RS232 (optional) besteht eine galvanische Trennung zwischen ATE/ICT und dem Zielbaustein. Über Hubs mit eigener Stromversorgung kann im Gang-Modus eine unbegrenzte Anzahl von ChipProg-ISP2-Modulen angeschlossen werden. Optional ist der ChipProg-ISP2 – montiert in einem Rack mit integrierten USB- und LAN Hubs – als 4-fach- und 8-fach-Gang-Programmiergerät lieferbar. Ist eine größere Anzahl, können die Geräte kaskadiert werden, um 12-, 16- und 24-fache oder noch größere Gangsysteme zu erhalten.


Phyton auf der productronica 2015:  Halle A1, Stand 333