Auf EU-Ebene Grüne fordern Task Force zum 3D-Druck

Die Grünen haben letzte Woche gemeinsam mit dem Ökoinstitut eine Studie zum 3D-drucken und generative Fertigungsverfahren vorgestellt. Die Studie wirft einige Fragen auf. Die Grünen wollen den 3D-Druck regulieren und fordern jetzt eine EU-Task Force.

Reinhard Bütikofer, industriepolitischer Sprecher der Fraktion Die Grünen/EFA im Europäischen Parlament, erklärt dazu:

“Neue generative Fertigungsverfahren wie 3D-Drucker mischen die Karten im produzierenden Gewerbe neu auf. Die Studie des Öko-Instituts zeigt, dass diese neuen industriellen Entwicklungen eine Reihe von Chancen aber auch Risiken bergen. Neue Fragen werden aufgeworfen von Eigentumsrechten und rechtlicher Haftung bis hin zur Standardisierung und der Produktion von 3D-gedruckten Waffen. Die Studie weist auf wesentliche Mängel in diesen Bereichen hin und zeigt, dass die EU das Thema stiefmütterlich behandelt. Sie setzt sich mit diesen Entwicklungen nicht strukturiert und in einer koordinierten Vorgehensweise auseinander.

Um Antworten auf diese Fragen zu finden, einen angemessenen ordnungspolitischen Rahmen zu schaffen, und die internationale Technologieführerschaft in diesem Bereich zu gewinnen, sollte die Europäische Union eine breit aufgestellte Task Force erstellen. Auftrag der Task Force wäre es den europäischen Regulierungsrahmen auf 3D Drucken zu überprüfen, nationale und europäische Forschungsanstrengungen zu koordinieren und eine Strategie mit Maßnahmen zur Förderung der Innovation sowie der Sicherheit in diesem Bereich vorzuschlagen.

Diese Task Force sollte sich auch mit internationalen Experten, vor allem aus den USA, beraten um aus deren Erfahrungen zu lernen, Schlüsse zu ziehen und internationale Zusammenarbeit zum Thema voranzutreiben.”