Produktionswachstum weit über dem Vorkrisenniveau Großaufträge bescheren Elektroindustrie Bestellboom im Mai

„Stark beeinflusst durch inländische Großaufträge sind die Bestellungen in der deutschen Elektroindustrie im Mai dieses Jahres regelrecht explodiert“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. „Insgesamt haben sie ihr Vorjahresniveau um 58 Prozent überschritten.“ Die Inlandsaufträge sind um 107 Prozent gestiegen, die Auslandsaufträge um elf Prozent.

Kumuliert von Januar bis Mai 2011 belief sich das Auftragsplus auf 23 Prozent gegenüber Vorjahr. Die Inlandsbestellungen nahmen um 30 Prozent zu, die Auslandsbestellungen um 15 Prozent.

Der Umsatz mit elektrotechnischen und elektronischen Produkten und Systemen fiel im Mai 20 Prozent höher aus, als vor einem Jahr. „Damit hat sich das Wachstumstempo zuletzt wieder merklich beschleunigt“, so Dr. Gontermann. Das Geschäft mit inländischen Kunden legte um 22 Prozent zu, das mit ausländischen um 18 Prozent. Im Gesamtzeitraum von Januar bis Mai des Jahres belief sich das Umsatzwachstum auf 14 Prozent gegenüber Vorjahr. Der Inlandsumsatz stieg um 13 Prozent und der Auslandsumsatz um 15 Prozent.

Die preisbereinigte Produktion der Elektrounternehmen hat ihren Vorjahreswert im Mai um 25 Prozent übertroffen. Zuletzt gab es eine so hohe Wachstumsrate im Frühjahr 2008. Von Januar bis Mai stieg der Output um 18 Prozent gegenüber Vorjahr.

Ihre Produktionspläne haben die Unternehmen der Elektroindustrie im Juni wieder heraufgesetzt. 22 Prozent der Branchenfirmen wollen ihren Output in den kommenden drei Monaten (weiter) erhöhen, 74 Prozent ihre gegenwärtige Produktionshöhe beibehalten und nur vier Prozent ihren Ausstoß drosseln.

Das Geschäftsklima in der deutschen Elektroindustrie ist im Juni leicht unter das Niveau des Vormonats gefallen. „Zwar haben die Elektrounternehmen sowohl die Beurteilung ihrer aktuellen Lage als auch ihre Erwartungen für das nächste halbe Jahr gegenüber Mai etwas nach unten korrigiert, beides befindet sich aber weiterhin deutlich im expansiven Bereich“, betonte Dr. Gontermann. 95 Prozent der Branchenunternehmen schätzen ihre gegenwärtige Geschäftslage als sehr gut, gut oder stabil ein. Für die künftige Entwicklung gehen 91 Prozent der Elektrofirmen von (weiter) anziehenden bzw. gleich bleibenden Geschäften in den kommenden sechs Monaten aus.