Live-Fertigung auf der LOPE-C Gedruckte Elektronik auf Produktionsniveau

Fujifilm Dimatix ist einer der Linien-Partner der LOPE-C Demo-Line.

Wie gedruckte Elektronik in der Linie gefertigt werden kann, das zeigt derzeit die Fachmesse LOPE-C. Die OE-A Working Group ‚Upscaling Production’ hat in Zusammenarbeit mit zwei Forschungsinstituten und elf internationalen Unternehmen eine komplette Fertigungsstraße organisiert.

Hier wird gezeigt, wie in mehreren Druck- und Beschichtungsprozessen voll funktionsfähige und interaktive Batterietester hergestellt werden.

Auf der LOPE-C haben sich erstmals Material-Lieferanten, Gerätehersteller und Prozessentwickler zusammengeschlossen und zeigen vor Ort exklusiv die Produktion eines interaktiven Demonstrators. Thomas Kolbusch, Vice President von Coatema und Mitglied des OE-A Boards: „Mit der LOPE-C Demo Line zeigen wir deutlich, dass die Technologie so weit ist, dass wir selbst auf einer Veranstaltung die kostengünstige Massenproduktion starten können.“ Neben der OE-A Working Group ‚Upscaling Production’, der Technischen Universität Darmstadt (idd printing science technology) und dem Fraunhofer ENAS (baumann printing research) sind folgende Unternehmen an der Fertigungsstraße beteiligt: (in alphabetischer Reihenfolge) adphos, Bosch Rexroth, Coatema, DuPont Teijin Films, Fujifilm Dimatix, Heraeus Precious Metals, LCR Hallcrest sowie Novacentrix, PChem Associates, Schoeller Technocell und Xenon (Polytec).

Hergestellt wird ein scheckkartengroßer Batterietester. Auf Papier bzw. Folie werden in mehreren Druck- und Beschichtungsprozessen auf einer Pilotanlage der Firma Coatema auf einer Breite von 100 mm drei funktionale Schichten aufgebracht. Sobald beim Batterietesten Strom fließt, wird zusätzlich ein Schriftzug sichtbar. Den voll funktionsfähigen, interaktiven Batterietester können Besucher am zweiten Messetag (13. Juni) kostenlos bei der LOPE-C Demo Line mitnehmen. Täglich um 14 Uhr finden Führungen statt – Treffpunkt ist jeweils am Meeting Point der Demo Linie.