Bestückungsmaschinen Fuji will den Mittelstand erobern

Mit seinem Flaggschiff NXT ist Fuji als Maschinen-Lieferant bisher vor allem in größeren Fertigungen vertreten. Mit der AIMEXIIS, die Fuji im Frühjahr auf der SMT/Hybrid/Packaging vorgestellt hat, nimmt der Maschinenbauer jetzt auch verstärkt den Mittelstand ins Visier.

»Unsere Strategie hat sich von den großen Firmen auf den Mittelstand erweitert. Mit der AIMEXIIS sehen wir uns auf einem guten Weg, die passenden Maschinen gerade auch für das untere Marktsegment anbieten zu können«, freut sich Klaus Gross Geschäftsführer der Fuji Machine Europe. Mit 130 Förderstellplätzen, 2 Robots und dem Dyna Head ist die Maschine eine gute Lösung für den Prototypenbau und den Mittelstand. Die AIMEXIIs zeigt vor allem, dass sich der japanische Mutterkonzern Fuji Machine für die Bedürfnisse des europäischen Marktes geöffnet hat. Denn sie sei gemeinsam mit europäischen Kunden entwickelt worden, berichtet Gross.

Als inhouse Konkurrenz für die NXT sieht Gross die neue Bestückungsmaschinen aber nicht: »Das modulare Konzept der NXT ist immer noch einzigartig. Die AIMEXIIS stützt sich außerdem zu  100 Prozent auf die Technologie der NXT.« Außerdem hat Fuji Machine die bereits von der AIMEX bekannte Flexibilität im High-Mix-Bereich in der AIMEXIIS konsequent weiterentwickelt und gesteigert. Die Bestückungsanlage lässt sich n wenigen Sekunden mit unterschiedlichen Bestückungsköpfen ausrüsten und zusätzlich kann auch die Bestückungskapazität der Maschine erhöht werden. »Der große Förderplatz von 130 X 8mm Spuren sowie die Möglichkeit, einfach die Paletten zu tauschen bieten genug Potential für die modernen Rüstkonzepte wie Tischtausch, Festrüstung und AB Mode«, erläutert Gross. Seit Mai wird das neue Schmuckstück bei Fuji produziert. Lieferbar soll die AIMEXIIS voraussichtlich ab etwa August sein.      

Auch bei den Bestückköpfen hat Fuji noch eine Schippe draufgelegt: Der Dyna Head, der sowohl für die NXT als auch die AIMEX einsetzbar ist, dürfte besonders der typischen High-Mix-Fertigung des europäischen Mittelstandes entgegenkommen: 
Denn, so Gross: »Dieser wirklich revolutionäre Kopf ermöglicht es, gerade den mittelständischen Kunden ein komplettes Produkt mit nur einer Maschine zu fertigen.« Um möglichst viele Bauteile zu bestücken bedurfte, es in der Vergangenheit mehrere Köpfe. Oder der Fertiger musste mit multifunktionalen Köpfen, die ein sehr großes Bauteilspektrum abdecken, einen Kompromiss eingehen.
Der Dyna Head geht einen anderen Weg: Er wechselt sein Werkzeug automatisch und bestückt so jedes Bauteil optimal. »Dieser Wechsel der Revolver setzt neue Maßstäbe«, bekräftigt Gross. Der Dyna Head kann ein komplettes Bauteilspektrum von 01005 bis 74 X 74 mm bestücken.

Ab Herbst auch 03015

Innovationen auf dem Bauteil-Sektor erfordern ein komplettes Umdenken der bisherigen Bestückungssysteme. Die Bauteile werden nicht nur immer kleiner – inzwischen sind 03015 Bauteile auf dem Markt - sondern auch die Zahl der »untypischen Bauteilgeometrien« nimmt zu. Fuji testet die neuen 03015 Winzlinge bereits seit einiger Zeit im Vier-Millimeter Gurt. Was Fuji Machine zum Thema »03015« Neues zu bieten hat, das werden die Japaner aber erst im Herbst zur productronica zeigen. So viel verriet Gross aber schon einmal vorab: »Wir bleiben bei der NXT-Technologie«.