Lötstoppmaske via 3D-Druck Fela und Würth entwickeln gemeinsam

Würth Elektronik Circuit Board Technology hat sich als führender Leiterplattenhersteller in Europa etabliert.
Würth Elektronik und Fela kooperieren zum Thema "Digitalisierung der Leiterplatte".

Seit Anfang des Jahres vereint Würth Elektronik und FELA, beide Leiter-plattenhersteller aus Baden-Württemberg, eine Entwicklungskooperation zur Digitalisierung der Leiterplattentechnik.

Der visionäre Ansatz im Bereich der Lötstoppmaske via 3D-Druck verspricht völlig neue Möglichkeiten hin-sichtlich Miniaturisierung und einen technologischen Quantensprung im Bereich der Leiterplattenfertigung. Man erwartet nicht nur wirtschaftlichen Erfolg, sondern auch die langfristige Sicherung der lokalen Produktions-standorte in Deutschland.

„Erfolgreich an einem Strang ziehen und etwas bewegen, erreicht man nur durch eine ehrliche und gleichberechtigte Partnerschaft. Unter uns Mittel-ständlern hat ein Handschlag noch Bedeutung. Wir forschen und entwi-ckeln auf Augenhöhe – eine „Win-Win“-Situation für beide Unternehmen,“ so Norbert Krütt, Geschäftsführer von Fela.

Fela und Würth Elektronik untermauern ihre Innovationskraft und bündeln Ressourcen sowie Know-How. Als Partner stellt man sich aktuellen techni-schen Entwicklungen und Kundenanforderungen, um diese nachhaltig zu gestalten. Neben dem Austausch von Ergebnissen und dem Abdecken ei-nes breiteren Forschungsfeldes, verkürzt sich die Zeit bis zur sicheren In-tegration in die Prozesskette. Die Zusammenarbeit erfolgt auf allen Ebenen - von der Geschäftsleitung über die Forschungsabteilungen bis hin zur ge-meinsamen Kommunikation.

Auch Andreas Gimmer, Geschäftsführer Würth Elektronik am Standort Schopfheim, äußert sich positiv: „Man kennt sich in unserer Branche und weiß um die besonderen Kompetenzen der Marktbegleiter. Die Partner-schaft mit FELA beruht neben einer langjährigen persönlichen Beziehung auf der Innovationsfreude beider Unternehmen mit dem Ziel der strategi-schen Standortsicherung durch Zukunftstechnologien.“

Nach derzeitigem Stand der Forschungsergebnisse zeichnen sich klare Vorteile im Bereich der Bestückung ab. Auch die Möglichkeiten zur Umset-zung individueller Kundenanforderung sind vielversprechend.