Drohen Lieferengpässe beim Apple iPad2? Explosion in Foxconn-Fabrik

Eine Explosion hat das Foxconn-Werk in Chengdu (China) erschüttert. Die traurige Bilanz: Insgesamt drei Mitarbeiter starben bei oder in Folge der Explosion, mehr als 15 wurden verletzt. Wie es zu dem Unfall kam, ist bislang ungeklärt.

Das Zwei Milliarden Dollar teure Werk hatte der weltgrößte EMS-Konzerns erst im letzten Herbst eröffnet. Produziert werden in diesem Werk laut Aussage von Foxconn Laptops und Tablet PCs; darunter auch iPad2. Das Marktforschungsunternehmen Displaybank beziffert den Anteil der in Chengdu gefertigten iPad2 auf 32 Prozent. Foxconn ist der größte Apple-Produzent, außerdem fertigt der EMS-Riese unter anderem für HP, Nintendo, Dell und Nokia. Nach Ansicht von  Displaybank wird es in Folge der Explosion zu Lieferengpässen beim iPad 2 kommen, denn das Werk in Shenzhen, das ebenfalls Apple-Tablets fertigt wird den Produktionsausfall nicht in vollem Umfang kompensieren können. Chengdu wird etwa 550 bis 700.000 iPads weniger als geplant produzieren können. Etwa ab Anfang Juni sollen die Linien wieder in Betrieb gehen.