Für seriensichere Produkte EMS-Preflight-Methode – von Piloten inspiriert

Herzunterstützungssystem
Herzunterstützungssystem

Mit dem neuen Firmennamen „SMT Elektronik“ will SMT & Hybrid ihr Profil schärfen und die hohen Qualitätsstandards weiterführen. Hinzu kommt ein von SMT Elektronik neu entwickeltes Konzept: die EMS-Preflight-Methode.

Sie macht die Entwicklung und Fertigung der Produktelektronik der Kunden seriensicher. SMT Elektronik ist Experte für die Entwicklung, Fertigung und den Full Service von komplexen elektronischen Baugruppen und Geräten in kleinen bis mittleren Serien mit hoher Fertigungstiefe. Nun macht das inhabergeführte mittelständische Unternehmen aus Dresden einen weiteren Schritt in die Zukunft. Die eigenen Ansprüche wachsen: Eingespielte Fertigungsprozesse, State-of-the-Art-Technologien mit großer Fertigungstiefe und ausgewiesene Mitarbeiterkompetenz gewährleisten die hochwertige und effiziente Leiterplattenbestückung.

Mit Hilfe der EMS-Preflight-Methode werden bereits mit der Angebotserstellung und vor Fertigungsstart die vier wichtigsten Schlüsselfaktoren für die Baugruppenfertigung bewertet und die Voraussetzungen für eine effiziente Serienfertigung geprüft. Dazu werden vorab die geeigneten Technologien, Arbeitsschritte, Prüfprozesse in sinnvolle Zusammenhänge und Reihenfolgen gebracht sowie die Mitarbeiter- und Maschinenressourcen und Bauteileverfügbarkeit geprüft.

Die Vorgehensweise folgt dabei nach Angaben von SMT Elektronik einem einheitlichen Algorithmus:

  1. Zielfunktionalität: Die Dresdner Spezialisten setzen sich mit der Idee und dem Zweck des Kundenproduktes auseinander. Der Elek­tronikpart der Produktidee wird in ein Baugruppendesign übersetzt, das die Zielfunktionalität bereits unter dem Gesichtspunkt der Serienfertigung abbildet. Dabei werden die Faktoren Funktionalität, Form, Sicherheitsrichtlinien, Produzierbarkeit und Kosten besonders berücksichtigt.
     
  2. Materialverfügbarkeit: Das Wissen um die Verfügbarkeit von Bauteilen erfordert umfassendes Material-Know-how und detaillierte Marktkenntnisse. Das Risiko von Abkündigungen muss eingeschätzt und gegebenenfalls die Verfügbarkeit alternativer Bauteile gesichert werden Dabei profitiert der Kunde von den Einkaufsvorteilen eines professionellen Marktteilnehmers mit langjährigen Erfahrungen.
     
  3. Prozesseffizienz: Die Auswahl der Technologien und die Abfolge der Arbeitsschritte sind entscheidende Kriterien, um die gewünschte Qualität mit kurzen Durchlaufzeiten zu erreichen. Die Automatisierungskonzepte in Verbindung mit den neuesten Technologien werden immer den individuellen Anforderungen der Kunden angepasst.
     
  4. Prüfbarkeit: Um die benötigten Testvorgänge produktionsbegleitend umzusetzen und möglichst effizient zu automatisieren, werden die entsprechenden Prüfpunkte bereits in diesem Stadium definiert. SMT Elektronik verfügt über moderne Prüftechniken, die den spezifischen Anforderungen der Kunden angepasst werden. Das Produkt der Kunden ist damit auf spezifische Sicherheitsbeurteilungen und Zertifizierungen optimal eingestellt.

»Wir haben uns bei der Entwicklung unserer EMS-Preflight-Methode vom Vorbild der Piloten leiten lassen. Auch sie führen vor jedem Flug persönlich einen Startcheck durch, um die Flugtauglichkeit ihrer Maschine sicherzustellen. Dieser Leitgedanke liegt auch EMS-Preflight zugrunde, um die Entwicklung und Fertigung der Produktelektronik unserer Kunden von Beginn an seriensicher zu machen«, erklärt Christian Potz, Geschäftsführer von SMT Elektronik, und nennt auch gleich ein Beispiel. »In einem Projekt mit Schubert & Salzer Control Systems konnten wir unter Beweis stellen, dass wir die Qualitätsansprüche und das umfangreiche Know-how, das wir mit unserer EMS-Preflight-Methode versprechen, auch umsetzen können.«