Fertigungsmaschinen Eigentümerwechsel bei Essemtec

Die Gründerfamilien des Schweizer Fertigungsmaschinenbauers Essemtec haben ihre Beteiligungen sowie auch die Leitung ihres Traditionsunternehmens an neue Eigentümer übergeben. Die wohl entscheidende Nachricht ist, dass dem Unternehmen damit frisches Kapital zufließen wird.

Was genau die Familien Ziehbrunner und Tschumi zu dem Schritt bewogen hat, ihre Beteiligungen wie auch die Leitung des Traditionsunternehmen Essemtec AG abzugeben, dazu gab das Unternehmen aktuell keine Auskunft. Vermutlich gab die derzeit nach 2009 erneut sehr schwierige Situation der Equipment-Ausrüster-Branche den Ausschlag. Essemtec gilt als innovatives Unternehmen, war aber wohl zu klein, um im weltweiten Preiskampf der Fertigungsmaschinenbauer mithalten zu können. Wie das die neuen Eigentümer ändern wollen, bleibt vorerst noch unbeantwortet.

Die neuen Investoren seien  nicht nur Geldgeber, sondern stammen aus dem industriellen Umfeld und haben „Freude an den Essemtec Produkten“ , heißt es in der Mitteilung „Um die nachhaltig, positive Entwicklungsperspektive des innovativen Unternehmens weiter zu fördern, werden dem Management zusätzliche Eigenmittel in substantiellem Ausmaß zur Verfügung gestellt“, erklärt die neue Unternehmensführung aus  Ulrich Feisst, kaufmännische Leitung und Dr. Frank Bose, technische Leitung. Die Mittel sollen insbesondere der Fertigungsoptimierung und dem Aufbau von zusätzlichen Distributionskanälen dienen. Der  Hauptstandort im Schweizerischen Aesch soll langfristig bestehen bleiben und das Unternehmen soll wachsen erklären die neuen Geschäftsführer weiter.