Elektronischer Datenaustausch EDI-System auch für kleine Firmen erschwinglich

SupplyOn hat mit EDI Light eine einfache und kostengünstige EDI-Variante für kleine und mittelständische Firmen entwickelt.

Die Installation eines EDI-Systems ist normalerweise mit hohen Investitionen verbunden, weshalb kleine und mittelgroße Firmen bei der Übertragung von Bestelldaten oft noch auf einfache Methoden wie das »Hin- und Herschicken« von Excel-Files ausweichen. Diese Methode ist allerdings zeitaufwändig und fehleranfällig. EDI Light ist nach Angaben von SupplyOn deutlich günstiger als ein umfassendes EDI-System, hilft aber trotzdem, den elektronischen Datenaustausch mit den Kunden zu optimieren. EDI Light ist eine Ergänzung zu WebEDI und geht noch einen Schritt weiter, indem die per Internet übertragenen EDI-Daten automatisch in interne Systeme übernommen werden. Mit EDI Light lassen sich auf diese Weise Bestellungen, Lieferabrufe, Lieferavis sowie Rechnungen über ein vereinfachtes Nachrichtenformat automatisiert übernehmen. Das sonst übliche Hoch- und Herunterladen von WebEDI-Daten entfällt. Darüber hinaus sind beim Einsatz von EDI Light keine Mapping-Anpassungen notwendig. Entwickelt wurde die Lösung im Rahmen des von der EU geförderten ODETTE-Projektes auto-gration. Das Projekt hat zum Ziel, kleine und mittelständische Unternehmen bei der Integration in die globale digitale Supply Chain zu unterstützen.

Im Rahmen des von der EU geförderten Projekts bietet SupplyOn interessierten Unternehmen eine Pilotanbindung an. Interessenten können sich unter der E-Mail-Adresse EDI-Connect@SupplyOn.com melden.