Smartphone aus fairer Produktion Die ersten Bilder des Fairphone 2

Am 16. Juni veröffentlichte Fairphone die ersten Bilder des Fairphone 2. Das zweite Modell des Unternehmens, das durch die Produktion seiner Telefone eine fairere Lieferkette für Elektronik schaffen will, legt vor allem Wert auf einfaches Handling beim Reparieren.

Das neue Smartphone aus fairer Produktion verfügt über eine modulare Bauweise, so dass jeder halbwegs Talentierte sein Smartphone selbst reparieren kann.  

 

Bilder: 5

Die ersten Bilder des Fairphone 2

Ein fair produziertes Smartphone

Seit der Gründung im Jahr 2013 hat Fairphone bereits 60.000 Geräte der ersten Edition des Fairphones produziert und an Kunden verkauft, die mit ihren Kaufentscheidungen einen Beitrag zu einer gerechteren Wirtschaft leisten wollen. Durch dieses Engagement konnte Fairphone positiv auf viele Bereiche entlang der Wertschöpfungskette für Verbraucherelektronik einwirken, wie dem Bergbau, dem Design, der Produktion und dem Lebenszyklus der Produkte. Der erste Schritt des Unternehmens bestand darin, zu zeigen, dass Rentabilität und soziale Werte vereinbar sind und man so die gängigen Geschäftsmethoden positiv beeinflussen kann.
 
Mehr Fairness durch eigenes Design
 
Das Fairphone 2 wird die Initiativen, die mit dem ersten Fairphone begonnen wurden, aufgreifen und weiter ausbauen. Dazu zählen die Beschaffung von konfliktfreiem Zinn und Tantal aus der Demokratischen Republik Kongo, die Finanzierung eines zweiten Sozialfonds, der von den Arbeitnehmern des neuen Produktionspartners in China verwaltet wird, sowie die Optimierung des Elektroschrott-Recyclingprogramms in Ghana.
 
2014 hat Fairphone die strategisch wichtige Entscheidung getroffen, ein eigenes Design zu entwickeln, was es dem Unternehmen ermöglicht, seinen Fairness-Zielen noch näher zu kommen. Das Designkonzept verschafft Fairphone einen besseren Überblick über die eigene Lieferkette und bietet die Möglichkeit, Transparenz zu erhöhen und eine positive soziale Wirkung zu erzielen. Dies beinhaltet eine verbesserte Nutzung, Kontrolle und Nachverfolgbarkeit der Materialien, die Möglichkeit, Lieferanten erster und zweiter Ebene gezielt auszuwählen und stärkere Bindungen zu diesen aufzubauen, sowie die Gelegenheit, mehr Einfluss auf die Produktionsprozesse zu nehmen.
 
Zusätzlich erlaubt die eigene Gestaltung des gesamten Designs, dass Fairphone seine Unternehmenswerte unmittelbar in das Telefon einfließen lassen kann. Dabei liegt der Fokus darauf, die Lebensdauer des Produktes durch die wegweisende modulare Bauweise zu verlängern und ein Gefühl der Eigenverantwortung beim Nutzer zu erzeugen.