Die EMS-Branche diskutiert »Der Begriff Low Cost Country ist out«

Das Vorurteil, die Fertigung in Asien sei günstig, aber dafür qualitativ weniger gut, ist längst obsolet. Was sind die Trigger für einen EMS, im Low Cost Country zu fertigen oder nicht? Das haben führende Vertreter der Branche auf dem Markt&Technik-Forum diskutiert.

Noch vor wenigen Jahren war die Verlagerung in die Low Cost Countries »en vogue« – es gab sogar Einkäufer, die feste LCC-Quoten auf dem Zettel hatten. Inzwischen halten sich Vor- und Nachteile oft die Waage und die Einkäufer bzw. Entscheider hinterfragen vermehrt Sinn und Zweck der Verlagerung. »Ich denke dass der Begriff ’Low Cost Country’ out ist«, sagt Johann Weber, Vorstandsvorsitzender von Zollner Elektronik. Vielmehr ist seiner Ansicht nach absolut entscheidend, wo das Produkt eingesetzt wird. Wird das Endprodukt in Asien auf den Markt kommen, macht auch eine Fertigung an Ort und Stelle Sinn. Zudem, so Weber, gibt es von den Kunden in einigen Fällen die Forderung, dass 60 bis 70 Prozent des Value Adds in dem Land stattfinden muss, wo das Produkt eingesetzt wird. 

Eine Pauschalantwort auf die Frage, ob »verlagern, ja oder nein« gibt es sicher nicht. Es kommt – wie immer – auf die Summe der Rahmenbedingungen an. Wer in Deutschland entwickelt und die Komponenten von hier nach China liefern muss, hat zum Beispiel von vornherein verspielt, weil die Preise für Bauelemente in China wie auch im Rest Asiens oft deutlich niedriger sind und zusätzlich eine Einfuhr nach China mit hohen Zöllen belegt wird.  

Die unterschiedliche Preisgestaltung für elektronische Bauelemente führt nach Ansicht von Wolfgang Peter, Business Development von elektron, zu einer Wettbewerbsverzerrung, die vor allem zu Lasten der kleineren EMS geht: »Wir haben zum Beispiel ein GSM-Modul eines deutschen Herstellers gekauft, das in Asien 30 Prozent günstiger verkauft wird. Mit welcher Berechtigung?« Die Mehr-Klassen-Gesellschaft ist anhand dieses Beispiels deutlich sichtbar, wird aber mittelfristig kaum zu ändern sein. So müssen die Standorte Deutschland und Europa durch andere Vorzüge punkten.