ZVEI-Zahlen für 2014 Baugruppen, Bauelemente und Leiterplatten mit Schwung nach oben

»Ein sehr guter Jahresauftakt«: Mit diesen Worten fasst Dr. Wolfgang Bochtler, Vorsitzender des ZVEI-Fachverbands PCB and Electronic Systems die Entwicklung der Elektronik-Industrie in Deutschland zusammen. Alle Wertschöpfungsstufen haben zugelegt. Auch weltweit stimmen die Zahlen positiv. Detaillierte Einblicke gibt unsere Bildergalerie.

Der deutsche Markt für Leiterplatten wird 2014 um 3,9 Prozent auf zirka 1,43 Milliarden Euro wachsen. Auch der Halbleitermarkt wächst um 5,4 Prozent auf 11,2 Milliarden Euro, berichtet Bochtler auf der Messe SMT Hybrid Packaging in Nürnberg. Allerdings wird der Markt für Integrierte Schichtschaltungen einen Rückgang um 2,3 Prozent auf 540 Millionen Euro zu verkraften haben. Für die gesamten elektronischen Bauelemente (Leiterplatten, Integrierte Schichtschaltungen, Elektro­mechanische und Passive Bauelemente, Halbleiter) erwartet der ZVEI eine Steigerung von 4,4 Prozent auf 18,1 Milliarden Euro im Jahr 2014. »Derzeit befinden sich, nach dem Anstieg im Jahr 2013, fast alle Segmente weiter auf moderatem Wachstumskurs«, so Bochtler.

 

 

 

Bilder: 15

Der Markt für Baugruppen und Bauelemente

Der ZVEI erwartet bei elektronischen Bauelementen und Baugruppen weiter moderates Wachstum erwartet

Für den Markt der elektronischen Baugruppen (Inhouse-Hersteller und Electronic Manufacturing Services Provider) wird ein Anstieg von 4,5 Prozent auf 26,1 Milliarden Euro prognostiziert.

Aufgrund der europäischen Schuldenkrise waren im Jahr 2012 der Markt für elektronische Bauelemente um 4,9 Prozent auf 16,6 Milliarden Euro und der für elektronische Baugruppen um 4,5 Prozent auf 23,9 Milliarden Euro geschrumpft. Ab dem 2. Quartal 2013 entwickelten sich die Märkte wieder aufwärts.

Bochtler ist für das laufende Jahr optimistisch: »Speziell bei den aktuellen Zukunftsthemen wie Industrie 4.0 und Energieeffizienz kommt es auf unsere Innovationen an. Wir bringen die Kompetenz zur Lösung dieser Herausforderungen mit.«