Lacon setzt LED-Retrofits ein 56 Prozent weniger Strom bei der Produktionsbeleuchtung

Freuen sich über das gelungene Projekt Ralf Hasler (links), Lacon und Thomas Dittler, Light4Lease

Der Entwicklungs- und Fertigungsdienstleister Lacon Electronic hat die Beleuchtung seiner Produktion in Karlsfeld auf LED-Retrofits umgestellt und auch den restlichen Energiebedarf für die Beleuchtung genau unter die Lupe genommen. Denn bei 200.000 Euro Stromkosten/anno musste eine neue Lösung her.

Umgesetzt hat Lacon das ehrgeizige Projekt zusammen mit den Unternehmen Light4Lease und ClimatePartner.

Bei der energetischen Sanierung spielten nicht nur die Fragen nach der Verbesserung der Energieeffizienz und der CO2–Neutralität eine Rolle, sondern auch die optimale Ausleuchtung unter den subjektiven Kriterien der Produktionsmitarbeiter. Dabei musste auch sichergestellt sein, dass die Arbeitsstättenrichtlinien eingehalten werden. Überdies sollten die neuen LED-Leuchtmittel natürlich auch professionell aussehen und installiert sein.

Die schlechte Nachricht für Lacon Electronic war die Entwicklung der Strompreise in den letzten Jahren. Jeder Gewerbetreibende muss sich bei einer aktuellen Strompreissteigerung von jährlich durchschnittlich 8 Prozent seit dem Jahr 2000 bewusst sein, dass er seither insgesamt 240 Prozent mehr für elektrische Energie ausgegeben hat. »Als durchschnittlicher Mittelständler haben wir 2006 ungefähr 150.000 EUR Stromkosten tragen müssen, was mich schon damals veranlasst hat, ernsthaft über Möglichkeiten nachzudenken, hier eine substantielle Verbesserung unser energetischen Effizienz zu erreichen«, sagt Dr. Ralf Hasler, Geschäftsführender Gesellschafter der Lacon Gruppe Karlsfeld.

»Als wir letztes Jahr dann fast 200.000 EUR erreicht haben, reichte es mir dann. Keinen Cent mehr für diese Art der Energiepolitik, also haben wir mit Light4Lease GmbH die Ärmel hochgekrempelt und sind das Problem im Kern angegangen. Immerhin macht die Beleuchtung fast 50% unserer Stromkosten aus.« Die Lacon Gruppe nannte Voraussetzungen und Anforderungen ihrer energetischen Sanierung und hat daraufhin mit der Light4Lease ein Konzept zur höheren Energieausbeute bei gleichzeitiger Verringerung der Kosten erarbeitet, das sich laut Hasler innerhalb der nächsten 4 Jahre vollständig amortisieren haben wird. Thomas Dittler, Geschäftsführer von Light4Lease, fasst die wichtigsten Projektschritte zusammen: »Im ersten Schritt hat Lacon Electronic seine Beleuchtungsanforderungen analysiert. Als nächstes haben wir alle Leuchten auf T8 LED Retrofits mit mehrheitlich 1500 mm Länge und einer Lichtfarbe von 6.500 Kelvin umgerüstet. Außerdem haben wir die Nutzung des Tageslichts verbessert durch ein Lichtmanagementsystem.« Der restliche CO2-Footprint des verbleibenden Lichtstromes hat das Unternehmen durch Klimaschutzzertifikate ausgeglichen, die von der Climate Partner errechnet wurden.

Finanziert hat Lacon die Investition vollständig über ein Leasingmodell, das über einen Zeitraum von 5 Jahren läuft. Bei der Projektierung, Montage, LED Lampen und Service geht die Light4Lease also komplett in Vorleistung. Wie rechnet sich das? Thomas Dittler erklärt die Zusammenhänge: »Erstens wollen wir dieses neue Konzept auf dem Markt verankern – und zwar aus wirtschaftlichen Erwägungen genauso wie aus unserer Ethik einem verantwortungsvollen Umgang mit den Ressourcen unserer Erde gegenüber.

Zweitens refinanziert die Light4Lease mit der monatlichen Zahlung aufgrund der Stromkosteneinsparung die LED Investition und die Kosten für Installation, Entsorgung und Klimaschutzzertifikate. Die Energiekosteneinsparung des Kunden ist die Quelle unseres Umsatzes.«

Dabei entlastet die Light4Lease die Bilanz der Lacon Electronic. »Kurz zusammengefasst ist es uns gelungen, durch die komplette Umrüstung auf L4L LEDs eine jährliche Energiekostenersparnis von 56 Prozent zu erreichen, das sind fast 27.000 EUR jedes Jahr mehr in der Kasse. Prognostiziert auf unseren Anlagehorizont von 12 Jahren reden wir hier von einem Betrag von über 425.000 EUR!«, rechnet Hasler vor. »Und ganz nebenher betreiben wir eine zu 100% klimaneutrale Beleuchtung. 44t CO2 im Jahr weniger ist schon ein Wort - ich möchte den Wettbewerber sehen, der uns das nachmacht.« Den ab 2013 geforderten jährlichen Energieaudit nach DIN EN 16247-1 hat Lacon dementsprechend mit Bravour absolviert.