Y-Circ P von Yamaichi Electronics Wasserdichter Alleskönner

Die neue T-Serie – wasserdicht nach IP68.
Die neue T-Serie – wasserdicht nach IP68.

Push-Pull-Steckverbinder sind als Standard-Schnittstelle vom Markt nicht mehr wegzudenken. Mit einer wasserdichten Version erweitert Yamaichi Electronics jetzt die Anwendungsgebiete seiner Y-Circ-P-Steckverbinder.

Weil die Miniaturisierung und Industrie 4.0 neue Märkte eröffnen, baut die Steckverbinder-Branche ihr Portfolio entsprechend aus. So auch Yamaichi Electronics. Unter dem Namen „Y-Circ P“ hat das Unternehmen inzwischen ein umfangreiches Programm von Push-Pull-Steckverbindern auf den Markt gebracht.

Wie beim kompletten Push-Pull-Steckverbinderangebot hat das Unternehmen bei der Herstellung auf „Made in Germany“ gesetzt. Die Familie Y-Circ P ist steckkompatibel zu bereits existierenden Serien auf dem Markt, im Vergleich dazu aber leichter und – je nach Steckertyp – um bis zu 20 % kürzer als der Standard. Durch dieses verkürzte Design ist der Y-Circ P außerdem weniger anfällig für Vibrationen.

Den Anfang der Y-Circ-P-Familie machte Yamaichi Electronics mit der B-Serie. Sie besitzt eine Schutzklasse von IP50 und ist in verschiedenen Kombinationen und in den Größen 9, 12, 15 und 18 verfügbar. Anwender können sie jeweils mit einer unterschiedlichen Anzahl von Kontakten ausrüsten lassen. Auf Basis der B-Variante hat das Unternehmen jetzt einen wasserdichten Steckverbinder entwickelt: Die T-Serie eignet sich für Anwendungsbereiche, bei denen Wasser und Feuchtigkeit auftreten und die Funktionstüchtigkeit von Kabeln und deren Steckverbinder beeinträchtigen können. Dazu zählen Außenanwendungen und Einsatzbereiche, die vor Spritz- oder Kondenswasser und Staub geschützt sein müssen, zum Beispiel raue Systemumgebungen im Maschinenbau, in IT- und Robotersystemen, in der Automotive- und Flugzeugindustrie und in der Medizintechnik. Die Herausforderung bei der Entwicklung bestand laut Unternehmensangabe darin, den Verriegelungsmechanismus und den IP68-Schutz in die Baugröße der B-Serie zu integrieren. Darüber hinaus wollte das Unternehmen die Isolatoren der B-Serie wiederverwenden.

Optimierte Kabelabdichtung 

Yamaichi Electronics hat die Dichtung zum Kabel auf eine einzige, abdichtende Spannzange reduziert – marktübliche Steckverbinder enthalten bis zu drei Teile. Dadurch lässt sich der wasserdichte Steckverbinder deutlich robuster, schneller und risikoärmer montieren, weil Anwender bei der T-Serie nur ein Teil aufbauen müssen. Gleichzeitig reduziert das Prinzip das Risiko von Dichtungsbeschädigungen.
 

Lange Rasthaken sorgen für hohe Steckzyklen

Der zweite Kernpunkt des Steckverbinder-Konzeptes ist das optimierte Verriegelungssystem. Für Haptik und Halt wesentlich sind typischerweise drei Rasthaken. Bei der T-Serie hat Yamaichi die Anzahl auf zwei reduziert und verlängert. Aufgrund der längeren Haken lassen sich hohe Steckzyklen realisieren. Dadurch sind auch die gleichen Kodierungen wie bei der B-Serie möglich. Die Konstruktion erlaubt die Wasserdichtigkeit bis mindestens IP68. Zusätzlich zu den Standard-Polbildern sind auch spezielle Polbilder für die High-Speed-Datenübertragung verfügbar. So sind Datenübertragungsraten bis zu 10 GBit/s möglich. 

Die Varianten der T-Serie in der Größe 09 sind vorläufig als Kabelstecker und Kabeldosen sowie als Gerätedosen in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Weitere Größen sind in Vorbereitung. Weil sich der Y-Circ-P-Steckverbinder schnell am Markt etabliert hat, plant das Unternehmen außerdem weitere Versionen der Serie.