Ziehl-Abegg Ventilatorspezialist steigert Umsatz um 12 Prozent

Bereits Ende 2017 will Ziehl-Abegg im neuen Produktionswerk ZA Kupferzell Radial-Ventilatoren fertigen.
Bereits Ende 2017 will Ziehl-Abegg im neuen Produktionswerk ZA Kupferzell Radial-Ventilatoren fertigen.

Der Umsatz beim Motoren- und Ventilatorenhersteller Ziehl-Abegg ist in der ersten Jahreshälfte um 12 Prozent auf 268 Millionen Euro gestiegen. Traditionell generiert das Industrieunternehmen das Wachstum aus eigener Kraft, also ohne Zukäufe.

Als einen wichtigen Grund für das Wachstum führt Peter Fenkl, Vorstandsvorsitzender der Ziehl-Abegg SE, an, dass »die Kunden unsere energiesparenden Produkte in allen Märkten hervorragend annehmen«.

Die Aussichten für das zweite Halbjahr für das Künzelsauer Unternehmen stimmen ebenfalls positiv, hat doch der Auftragseingang gegenüber dem Vorjahr mittlerweile um 15 Prozent zugelegt.

Diese gestiegenene Nachfrage will man mit dem Neubau für energiesparende EC-Motoren und Ventilatoren bedienen. Läuft alles nach Plan, werden zum Ende dieses Jahres die ersten Maschinen in das wenige Kilometer entfernte Produktionswerk im Gewerbepark Hohenlohe umziehen. Das neue Werk ZA Kupferzell, in das insgesamt 28 Mio. Euro für Gebäude und neue Maschinen investiert werden, bringt zusätzlich Vorteile bei Logistik und Lieferzeit.